Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

Mazedonische Bande soll für viele Kupferdiebstähle im Zollernalbkreis verantwortlich sein

28.06.2019

von Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Hechingen

Mazedonische Bande soll für viele Kupferdiebstähle im Zollernalbkreis verantwortlich sein

© Rainer Sturm / pixelio.de

Kupferrohre wie diese sind wertvoll und deshalb ein beliebtes Diebesgut.

Die Staatsanwaltschaft Hechingen und die Kriminalpolizeidirektion haben laut einer Pressemitteilung eine mazedonische Bande ermittelt, die mutmaßlich etliche Kupferdiebstähle und andere Straftaten im und im Umfeld des Zollernalbkreises begangen haben sollen.

In den letzten Monaten des Jahres 2017 häuften sich laut Staatsanwaltschaft und Polizei die sogenannten Buntmetalldiebstähle in der Region spürbar. Ziele der Kupferdiebe waren Friedhöfe, Wasserhochbehälter, Schuppen, Vereinsheime und andere Gebäude (wir berichteten mehrfach).

Diebstahlserie endet und beginnt erneut

Gestohlen wurden unter anderem Kupferblechdächer, Verkleidungen, Dachrinnen und Fallrohre. Die Diebstahlsserie hielt bis zum Ende des Frühjahrs 2018 an, endete dann und begann im darauf folgenden Oktober erneut.

Im November 2018 übernahm die Kriminalpolizei Rottweil die Ermittlungen. Gegen eine in in unterschiedlicher Besetzung handelnde mazedonische Tätergruppe ergab sich ein Anfangsverdacht. Die bandenmäßige Begehung der Buntmetalldiebstähle stand im Raum.

Ermittler machen Bande dingfest

Um die Ermittlungen personenbezogen zu intensivieren, wurden sie durch die Staatsanwaltschaft Hechingen und die Kriminalpolizeidirektion Rottweil fortgeführt und ausgeweitet.

Gezielte offene und verdeckte Maßnahmen der Ermittler konkretisierten den Tatverdacht gegen die mutmaßlichen Täter. Zu ihren Diebestouren reisten die Täter laut der Pressemitteilung aus ihrer Heimat jeweils an.

Drei Männer im Mai festgenommen

Zuletzt war die Bande, die aus mindestens drei Männern besteht, nach derzeitigem Ermittlungsstand im Mai 2019 auf Beutezug. In der dritten Maiwoche wurden die drei Männer im Zollernalbkreis vorläufig festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Hechingen beantragte wegen des Verdachts des mehrfachen vollendeten und versuchten schweren Bandendiebstahls Haftbefehle gegen die noch jungen Männer. Nach der Vorführung beim Amtsgericht Hechingen kamen diese in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft.

Beweise werden im Unterschlupf gefunden

Wichtige Beweismittel konnten die Ermittler bei Durchsuchungen am Unterschlupf des Trios sichern.

Zum jetzigen Zeitpunkt werden einem Mitglied der Bande insgesamt neun vollendete und zwei versuchte Diebstahlsdelikte sowie den zwei weiteren Mitgliedern fünf vollendete Diebstahlsdelikte zur Last gelegt. Insgesamt richtet sich das Ermittlungsverfahren gegen sieben Personen.

Der bisher ermittelte Diebstahlsschaden liegt bei über 20.000 Euro. Weitaus höher sind noch die Kosten für die daraus resultierenden Reparaturen.

Diesen Artikel teilen: