Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Matthias Flohr beendet aktive Karriere und wird zur nächsten Runde Co-Trainer des HBW

05.05.2019

Von Matthias Zahner

Matthias Flohr beendet aktive Karriere und wird zur nächsten Runde Co-Trainer des HBW

© Moschkon

Matthias Flohr wird in der kommenden Runde Co-Trainer beim HBW Balingen-Weilstetten.

Der Handball-Zweitligist Balingen-Weilstetten hat einen Nachfolger für Sascha Ilitsch gefunden: Matthias Flohr übernimmt zur neuen Sasion das Amt des Co-Trainers, wird aber als Spieler nicht mehr zur Verfügung stehen. Das gaben die HBW-Verantwortlichen vor der Partie am Sonntag gegen den Wilhelmshavener HV bekannt.

„Wir freuen uns, dass Matti seine super Karriere bei uns beendet und wir sind stolz darauf, dass er bei uns die ersten Schritte als Trainer versucht“, sagt HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel über den ehemaligen Champions-League-Gewinner.

Der 37-Jährige wechselte zur Saison 2016/17 von Skjern Håndbold (Dänemark) zum HBW und avancierte auf Anhieb zum Publikumsliebling. Nach der Zweitliga-Saison 2017/18 war es für den HBW aus wirtschaftlichen Gründen zunächst nicht möglich, Flohr eine Vertragsverlängerung anzubieten.

Als sich Benjamin Meschke verletzte und langfristig nicht zur Verfügung stand, reagierten die Balinger sofort und holten Flohr zurück ins Team. „Es war von Anfang an, wie wenn er nie weg gewesen wäre“, sagt Strobel.

Matti habe sich sofort wieder nahtlos eingefügt und sei mit seiner Erfahrung und seiner Einstellung zu einem wichtigen Bestandteil der Mannschaft geworden, so der Geschäftsführer weiter.

Ein Ansprechpartner

Nicht zuletzt deshalb hatten sich beide Parteien zur Winterpause auch darauf geeinigt, das ursprünglich befristete Engagement bis zum Saisonende zu erweitern. „Matti ist vor allem für die jüngeren Spieler zu einem ganz wichtigen Ansprechpartner geworden und als Vorbild lebt er unser Gallier-Attribute aus dem Effeff. Wir wollten ihn deshalb auch nach seiner Spielerkarriere beim HBW halten und wir glauben, dass wir mit ihm als Co-Trainer die richtige Wahl getroffen haben“, so Strobel.

Viele Jahre im Profihandball

„Mein Körper signalisiert mir immer deutlicher, dass der Zeitpunkt gekommen ist, meine Spielerkarriere zu beenden“, sagt Flohr nach vielen Jahren als Profihandball.

Auch Cheftrainer Jens Bürkle ist mit der Entscheidung sehr zufrieden: „Es freut mich sehr, dass Matti dem HBW erhalten bleibt. Er besitzt große Erfahrung und großen Ehrgeiz Dinge nach vorne zu entwickeln.“

Diesen Artikel teilen: