Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Linien im Albstädter Raum: Susanne Kessler verarbeitet das Thema Wasser in Skulpturen

19.06.2020

Von Holger Much

Linien im Albstädter Raum: Susanne Kessler verarbeitet das Thema Wasser in Skulpturen

© Holger Much

Die Künstlerin Susanne Kessler (links) und Dr. Veronika Mertens, Leiterin des Kunstmuseums Albstadt, vor den drei neuen Plastiken zwischen Hallenbad und Schmiecha.

Künstlerin Susanne Kessler ist extra aus Rom angereist, um ihre drei Plastiken im Rahmen des Albstädter Offshore-Kunstprojektes zu installieren. Die Werke symbolisieren das Wasser, daher ist auch die Künstlerin selbst mit dem Standort zwischen Hallenbad und Schmiecha sehr zufrieden.

Um ihre Arbeiten im Rahmen des Offshore-Projektes des Kunstmuseums zu präsentieren, ist Künstlerin Susanne Kessler extra aus Rom angereist, wo sie lebt und arbeitet. Während in der Bücherei Zeichnungen von ihr zu sehen sind, wurden mit der tatkräftigen Hilfe der Betriebsamtmitarbeiter am Freitag drei Skulpturen auf dem kleinen Hang zwischen Ebinger Hallenbad und Schmiecha aufgestellt. „Ich könnte...

79% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: