Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Leidringer Grundschulkinder freuen sich über neue Toiletten und knallgrüne Fußböden

17.09.2019

Von Rosalinde Conzelmann

Leidringer Grundschulkinder freuen sich über neue Toiletten und knallgrüne Fußböden

© Rosalinde Conzelmann

Die Toiletten in der Leidringer Grundschule wurden komplett saniert. Es fehlen noch Lampen und die Ausstattung.

Es hat nicht ganz auf den ersten Schultag gereicht, aber seit ein paar Tagen sind die komplett sanierten Schultoiletten in Betrieb. „Die Kinder sind begeistert“, sagt Rektor Markus Kretzler. Auch, wenn noch nicht alles an seinem Platz ist.

Was lange währt, wird endlich gut: Unter dieser Überschrift könnte die Sanierung der Schultoiletten stehen, die nun nahezu abgeschlossen ist.

Denn schon seit Jahren haben die Lehrer und Kretzlers Vorgängerin Alwine Urbanietz den katastrophalen Zustand der Schultoiletten bemängelt. Je nach Wetterlage hat es in den Toiletten und auch auf dem Flur zum Teil sprichwörtlich zum Himmel gestunken.

Immer wieder geschoben

Immer wieder stand die Maßnahme auf der Sanierungsliste der Stadt, wurde dann aber wegen dringlicher Maßnahmen wie Brandschutz und der Lernwerkstatt geschoben.

Pünktlich am ersten Ferientag haben die Sanierungsarbeiten in der kleinen Dorfschule begonnen. Ortsvorsteher Horst Lehmann informierte das neue Gremium in der Sitzung am Montag über den aktuellen Stand.

Es gibt jetzt auch ein Behinderten-WC

Es wurden nicht nur das Mädchen- und das Bubenklo sowie zwei Lehrertoiletten auf den neusten Stand gebracht, sondern auch eine neue Behindertentoilette geschaffen. Alles ist neu, funktional und nicht mehr wiederzuerkennen. Auch die alten Fenster wurden ersetzt.

Die Kinder freuen sich insbesondere an den bunten Türen, die vom Flur abzweigen.

Leidringer Grundschulkinder freuen sich über neue Toiletten und knallgrüne Fußböden

© Rosalinde Conzelmann

Die bunten Türen gefallen den Kindern besonders.

Doch nicht nur in den Sanitärräumen hat sich was getan. In den Ferien wurde das Gebäude auch trockengelegt, weil sich Schimmel gebildet hatte. Alle Klassenzimmer haben neue, knallgrüne Fußböden bekommen und die Wände wurden frisch gestrichen.

Schränke waren nicht mehr zu retten

Beim Ausbau der alten Einbauschränke bröselten die über 50 Jahre alten Bretter zusammen. Die Stadt entschied sich deshalb kurzerhand für neue Schränke.

Eine Idee, die der Schulleitung gut gefällt, allerdings zur Folge hatte, dass das ganze Material, das in den Schränken verstaut war, zwischengelagert werden musste und nun im ganzen Haus verteilt ist.

Noch ist nicht alles wieder an seinem Platz. „Aber wir sind dran“, sagt Kretzler, der gemeinsam mit seinen vier Kollegen die nächsten Wochen mit Einräumen beschäftigt ist.

Im Herbst werden die Oberlichter ausgetauscht

Auch außen waren die Maler am Werk, um die Westfassade, den Dachvorsprung und die Traufbereich zu streichen. Wie Lehmann noch ankündigte, werden in den Herbstferien die Oberlichter in den Klassenzimmern ausgetauscht.

Lehmann bedankt sich

Der Ortsvorsteher bedankte sich beim Architekten, den Handwerkern und allen Beteiligten, die sehr gute Arbeit geleistet hätten.

Unterm Strich, führte Lehmann aus, wurden seit dem Neubau der Kleiner-Heuberg-Halle nahezu eine Million Euro in die angrenzende Grundschule investiert, angefangen beim Brandschutz über die Lernwerkstatt bis hin zur jetzigen großen Innensanierung.

Diesen Artikel teilen: