Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Lauer Abend, grandiose Klänge: Das Ulmer Heeresmusikkorps erfreute Hunderte in Lautlingen

25.07.2019

Von Klaus Irion

Lauer Abend, grandiose Klänge: Das Ulmer Heeresmusikkorps erfreute Hunderte in Lautlingen

© Klaus Irion

Mit einer küchengerechten Samba-Einlage sorgte die Percussiongruppe des Ulmer Heeresmusikkorps für einen besonderen Überraschungsmoment beim Konzert im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

Kein schöner Land in dieser Zeit. Wer hätte ob dieser musikalischen Eröffnung durch das Heeresmusikkorps Ulm und der heiter sommerlichen Atmosphäre am Mittwochabend widersprechen wollen. Die mehrere hundert Konzertgäste im Park des Lautlinger Stauffenberg-Schlosses jedenfalls nicht.

Das alljährliche Konzert des Heeresmusikkorps Ulm gehört zu Lautlingen wie die Bundeswehr zum benachbarten Großen Heuberg. „Das Bindeglied zwischen unserer Stadt und der Bundeswehr ist und bleibt Stetten am kalten Markt“, betonte Oberbürgermeister Klaus Konzelmann und begrüßte unter den Ehrengästen ganz besonders den Standortältesten, Oberst Jochen Gumprich.

„Sondereinsätze“ sorgten für Stimmung

Dann aber stand die Musik im Mittelpunkt. Das Blasorchester bot nicht nur eine große Bandbreite an Stücken der unterschiedlichsten Genres, es zeigte seine Spielfreude und musikalische Klasse auch bei „Sondereinsätzen“. So beim Experimentalküchen-Samba-Special der Percussion-Gruppe mit Schürzen und Töpfen oder auch gesanglich bei „Ich brech die Herzen der stolzesten Frau“ und „Tico Tico“.

Fotostrecke
/
Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Das Heeresmusikkorps Ulm sorgte für einen wunderbaren Konzertabend im Park des Lautlinger Stauffenbergschlosses.

© Klaus Irion

Beim „Einzug der Plagiatoren“ wurden sage und schreibe 37 bekannte Melodien in Kurzversion aneinandergereiht. Das „Rätsel“, um welche Stücke es sich insgesamt gehandelt hat, blieb indes ungelöst.

Kinderlieder im Bigband-Sound

Erkannt haben dürften die meisten hingegen die Kinderlieder, die im Stück „Kinder, was für Lieder“ im Big-Band-Sound völlig neu interpretiert wurden. Den Zuhörern jedenfalls hat es außerordentlich gefallen. Nach einer obligatorischen Zugabe und dem Deutschlandlied entließen der Leiter des Heeresmusikkorps, Oberstleutnant Matthias Prock und sein Orchester das begeisterte Publikum zum gemütlichen Plausch in die laue Sommernacht.

Diesen Artikel teilen: