Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Landesliga: Ereignisarme Nullnummer auf dem Wollensack

20.10.2019

Von Dominik Volk

Landesliga: Ereignisarme Nullnummer auf dem Wollensack

© Moschkon

Der Aufsteiger aus Trillfingen kam gegen Laupheim erstmals zu Zählbarem.

Es ist vollbracht: Im elften Spiel verbuchte Branchenneuling TSV Trillfingen den ersten Punktgewinn.

Die Marschroute war klar: Verlieren verboten! Mit Laupheim gastierte nach den Hausherren das formschwächste Team – und man merkte schnell, dass sich die Söll-Elf einiges vorgenommen hatte.

Nur wenige Höhepunkte

Der TSV aus Trillfingen stand hoch, ließ den Gast kaum zur Entfaltung kommen. „Wir sind früh angelaufen und haben versucht, Laupheim schon in der Eröffnung zu stören. Dadurch hatte Laupheim viele Fehlpässe im Spielaufbau und das hat uns natürlich in die Karten gespielt“, analysierte Spielertrainer Dennis Söll nach der Nullnummer.

Durch die Spielweise war die Begegnung arm an Torchancen. Olympia hatte zwar mehr vom Spiel, ohne dabei Produktives zustande zu bekommen. Das sah auch Söll so: „Laupheim hatte mehr Ballbesitz, sie wussten aber nicht viel damit anzufangen.“ Und so suchten die Gäste nach und nach immer wieder das Heil in langen Bällen, „die wir aber im Kollektiv immer wieder verteidigen konnten“, so der TSV-Coach. „Insgesamt kamen die Laupheimer nur zu zwei bis drei Torchancen über das gesamte Spiel gesehen, die jedoch zu harmlos waren oder von unserem Torwart Niklas Krause klasse gehalten wurden,“ resümierte Söll.

Platzverweis für Trillfingen

Der Aufsteiger sah seine Chance hingegen in Standardsituationen, die sich auch reihenweise boten. Einziges Manko: Es kam nichts dabei raus. Und das ärgerte den Übungsleiter: „Wir hatten so viele Standards, da müssen wir einfach mehr draus machen.“ Kurz vor Schluss dezimierten sich die Hausherren dann selbst, Philip Stehle kam im Mittelfeld einen Tick zu spät und senste seinen Gegenspieler um.

„Die Rote Karte war vertretbar“, gestand Söll ein, der allgemein von einer sehr hitzig geführten Partie sprach. Kurz vor Schluss gelang den Gastgebern beinahe noch der Lucky Punch. Reto Kolb eroberte sich stark den Ball und spielte ihn lang auf Thomas Stehle, der ihn technisch hochwertig verarbeitete und auf Simon Bogenschütz weiterleitete.

Bogenschütz narrte zwei Olympia-Verteidiger, zog wuchtig ab und verfehlte das Ziel nur um Haaresbreite, das Leder strich über die Latte. So blieb es beim 0:0. „Der Punkt war absolut verdient, wir haben kämpferisch und taktisch überragend gespielt und eine Performance hingelegt, dass ich wirklich positiv überrascht war“, schwärmte der 28-Jährige im Anschluss an den ersten Trillfinger Punktgewinn in der Landesliga. Dominik Volk

TSV Trillfingen: Niklas Krause; Reto Kolb, Adrian Stehle, Levi Kolb (73. Bitz), Heller, Kai Krause (81. Thomas Stehle), Bogenschütz, Schumacher, Weimann (58. Philip Stehle), Gerlach (78. Schneider), Söll.

Rote Karte: P. Stehle (85./T.).

Schiedsrichter: Tobias Burger (Ehingen).

Zuschauer: 108.

Diesen Artikel teilen: