Hechingen, Balingen

Kreditbetrug-Prozess in Hechingen: Autohaus-Verkaufsleiter schildert, wie Vorfälle herauskamen

03.11.2023

Von Jasmin Alber

Kreditbetrug-Prozess in Hechingen: Autohaus-Verkaufsleiter schildert, wie Vorfälle herauskamen

© Holger Much

Am Amtsgericht Hechingen läuft ein Verfahren wegen Kreditbetrugs und Urkundenfälschung – mittlerweile im dritten Anlauf.

Im Oktober wurde die Verhandlung wegen Kreditbetrugs und Unterschriftenfälschung, die einem Trio vorgeworfen werden, bereits zum dritten Mal neu aufgerollt. Am Freitag nun war der zweite Verhandlungstag in diesem dritten Anlauf. Gehört wurden zwei Zeugen: Einer erläuterte, wie ein regulärer Autoverkauf abläuft und was bei den Fällen, in denen Autos nicht bezahlt, aber genutzt wurden, anders war. Der andere gab Einblicke in die polizeilichen Ermittlungen nach Bekanntwerden des mutmaßlichen Betrugs.

2016 und 2017 sollen die drei angeklagten Männer – einer war zu dieser Zeit Autoverkäufer in einem Balinger Autohaus, die anderen beiden Geschäftsführer von verschiedenen Firmen – mehrere hochpreisige Autos besorgt und bekommen, aber nie bezahlt haben. Hinzu kommt in einem Fall laut Anklage, dass für den Finanzierungsvertrag eine Unterschrift gefälscht worden sein soll. Außerdem, so der Vorwurf, ...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: