Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eishockey

Kräftemessen mit den Artgenossen: Eisbären wollen sich zu Hause gut präsentieren

06.03.2020

Von Daniel Drach

Kräftemessen mit den Artgenossen: Eisbären wollen sich zu Hause gut präsentieren

© Moschkon

Diesmal wollen die Eisbären vor heimischer Kulisse gegen Eppelheim gewinnen.

In der Landesliga empfangen die Balinger Eisbären am Samstag (19.45 Uhr) die Regionalliga-Reserve aus Eppelheim.

Auch der Neuling aus Eppelheim trägt den Beinamen Eisbären. Somit stellt sich am Samstag in der Balinger Eishalle zum dritten Mal in der laufendende Saison die Frage: Wer gewinnt das Duell der Artgenossen?

Ausgeglichene Bilanz

In den beiden bisherigen Aufeinandertreffen siegte jeweils das Gäste-Team. Im ersten Kräftemessen im November empfingen die Balinger den Neuling und waren auf einen Sieg aus.

Doch das Team um Spielertrainer Rafael Popek musste vor heimischer Kulisse eine empfindliche 6:9-Niederlage einstecken. Deutlich besser machten es die Eyachstädter dann im zweiten Duell. Zu Gast im Rhein-Neckar-Kreis feierten die Balinger im Januar einen klaren 6:1-Erfolg.

Rückschlag in Esslingen

Damit leitete die Popek-Truppe auch die Trendwende in der zweiten Halbserie ein, gewannen daraufhin vier weitere Male in Folge. So setzten sich die Kreisstädter nicht nur in der oberen Tabellenhälfte fest, sondern durften sich auch noch Hoffnungen machen, das Saisonziel Top Drei doch noch zu erreichen.

Diese Ambitionen erhielten vor Wochenfrist nun allerdings einen jähen Dämpfer. Beim Tabellenzweiten ESG Esslingen schlugen sich dezimierte Balinger zwar wacker, aber letztlich zogen sie knapp mit 6:7 den Kürzeren.

Platz drei wohl nur noch theoretisch möglich

Derweil konnte der Kontrahent um Rang drei – die Fire Wings Schwenningen – sich immerhin nicht weiter absetzen. Deren finales Heimspiel der Saison wurde abgesagt, da die zweite Mannschaft der Mad Dogs aus Mannheim krankheitsbedingt nicht an den Neckarursprung reiste.

Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Dennoch haben die Schwenninger weiter vier Punkte Vorsprung auf die Eisbären – und noch ein Spiel mehr in der Hinterhand.

„Die Tabelle lügt nicht“

Somit dürfte es für die Balinger nun nur noch darum gehen, die Spielzeit versöhnlich zu beenden. Dennoch ist ein zweiter Sieg gegen die Artgenossen fest eingeplant. Immerhin bekleiden die Eppelheimer in der Tabelle nur den siebten und damit vorletzten Platz.

Bislang konnte der Regionalliga-Unterbau nur vier Spiele für sich entscheiden. „Die Tabelle lügt nicht“, sagt Popek in Anbetracht des Gegners, „wenn sie Regionalliga-Spieler dabei haben, sind sie gefährlich. Sonst kommen sie auch gerne mal unter die Räder, wie zuletzt in Schwenningen, als sie 24 Tore kassiert haben.“

Personallage entspannt sich

Die Rechnung aus dem ersten Spiel sei bereits beglichen, so der Balinger Coach weiter, „nun wollen wir die Bilanz zu unseren Gunsten wenden.“

So möchte sich sein Team im Heimspiel „entsprechend präsentieren und drei Punkte einfahren.“ Personell werden die Balinger laut Popek wieder besser aufgestellt sein: „Die Lage sollte sich Richtung Samstag entspannen.“

Diesen Artikel teilen: