Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollenalbkreis

Klinikchef: Es gibt bislang keinen Corona-Fall im Zollernalbkreis

02.02.2020

Von Michael Würz

Klinikchef: Es gibt bislang keinen Corona-Fall im Zollernalbkreis

© Screenshot

Die Nachricht verbreitet sich schnell per Whatsapp – sie ist ein Fake.

Im Zollernalbkreis sind keine Fälle des Corona-Virus bekannt. Das sagte Dr. Gerhard Hinger, Geschäftsführer des Zollernalb-Klinikums, am Sonntagabend im Gespräch mit dem ZOLLERN-ALB-KURIER. Eine frei erfundene Falschnachricht, die bei Whatsapp kursiert, hatte am Sonntag viele Menschen im Kreis verunsichert.

Auf den ersten Blick sieht der Screenshot, der sich am Sonntag in Windeseile in der Region verbreitet hatte, aus wie eine echte Nachricht, wie eine Zeitungsmeldung. Doch sie ist nicht mehr als ein übler Scherz. Eine mutwillig in die Welt gesetzte Fake-News.

Die frei erfundene Nachricht verunsichert vor allem Eltern

Vier Corona-Fälle, zwei in Balingen, zwei in Albstadt – darunter einer in der Onstmettinger Schillerschule – habe man demnach diagnostiziert. Der unbekannte Verfasser gibt vor, mit einem Pressesprecher des Landratsamts gesprochen zu haben – der angeblich weitere Fälle, unter anderem in der Schule, erwarte. Auch Besucherinnen einer angeblichen Verlobungsfeier in Oberschmeien hätten sich mit auffälligen Symptomen in die Klinik begeben.

Obwohl die Nachricht bei genauerer Betrachtung vor allem durch Fehler und merkwürdige Formulierungen auffällt („... hat sich das Virus mit weiteren Personen bekannt gemacht“), beunruhigte sie am Sonntag zahlreiche Empfänger. Zu Unrecht.

Der Klinikchef winkt ab: Es gibt keine Corona-Fälle

Gäbe es im Zollernalbkreis tatsächlich bestätigte Corona-Fälle, wüsste das einer sofort: Dr. Gerhard Hinger, Geschäftsführer des Zollernalb-Klinikums. Denn dessen Mitarbeiter haben die Anweisung, Hinger im Ernstfall sofort zu alarmieren. Doch Hinger kann, wie auch dessen Kollegen in der Klinik, über die Falschnachricht nur den Kopf schütteln. „Wir haben keinen einzigen Fall“, sagt Hinger. Selbst etwaige Verdachtsfälle würden sofort aktenkundig und dem Gesundheitsamt gemeldet. Die Whatsapp-Nachricht: eine Ente.

Diesen Artikel teilen: