Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen

Kleider Müller in Geislingen ist zuversichtlicher als vor einem Jahr: Nun ist Planer am Zug

10.07.2019

Von Rosalinde Conzelmann

Kleider Müller in Geislingen ist zuversichtlicher als vor einem Jahr: Nun ist Planer am Zug

© Rosalinde Conzelmann (Archivfoto)

Vor zwei Jahren statteten die Mitglieder des Regionalverbandes Neckar-Alb Kleider Müller einen Besuch ab.

Das Traditionsunternehmen bereitet jetzt den neuen, abgespeckten Bauantrag für die geplante Erweiterung von 7000 auf 8300 Quadratmeter Verkaufsfläche vor.

Der Durchbruch kam schon im März dieses Jahres, nachdem der Gemeinderat Balingen als letzter Verfahrensbeteiligter seine Zustimmung zur Unterzeichnung des raumordnerischen Vertrags gegeben hatte.

Regionalverband winkt durch

Am Dienstag hat der Regionalverband in der Verbandsversammlung darauf hingewiesen, dass der Vertrag unterschrieben ist und nun ein neuer Bauantrag gestellt werden kann.

Berge von Papier

Wie Peter Müller, einer der Geschäftsführer des Familienunternehmens bestätigt, sind die alten Bauunterlagen für die Erweiterung des Modehauses zwischenzeitlich zurückgekommen. Das sei jede Menge Papier, das nun komplett umgearbeitet werden muss.

Baupreise sind gestiegen

Denn seit 2012 – damals wurde zum ersten Mal über die Erweiterung gesprochen – hätten sich nicht nur die Rahmenbedingungen, sondern auch die Baupreise verändert. Deshalb steht eine aktuelle Kostenermittlung für das große Bauprojekt, für das im Januar 2017 eine Bauvoranfrage gestellt worden ist, ganz oben auf der Liste.

Peter Müller verweist auf die Schulsanierung. Dort haben die Preise, wie berichtet, vom dritten auf den vierten Bauabschnitt um 15 Prozent angezogen.

Eine Existenzfrage

Kleider Müller möchte, wie schon mehrfach berichtet, seine Verkaufsflächen von bisher 7000 auf 8300 Quadratmeter erweitern. Die Expansion bedeutet für das 90-jährige Traditionsunternehmen mit rund 200 Mitarbeitern eine Existenzfrage. Da es keinen Bebauungsplan für das Gelände gab, sind die bürokratischen Hürden sehr hoch und viele Beteiligte in das Verfahren eingebunden.

„Es gibt jetzt jede Menge zu tun, damit wir die Unterlagen in abgespeckter Form so schnell wie möglich fertigmachen und einreichen können“, sagt Müller.

Wie schnell es dann gehen wird, bis die Bagger anrücken, darüber will Müller keine Prognose abgeben. „Wir glauben erst daran, wenn der rote Punkt da ist“, sagt er. Er sei aber zuversichtlicher als vor einem Jahr, räumt er ein.

Stadt unterstützt die Erweiterungspläne

Die Stadt Geislingen hat das Unternehmen auf dem bisherigen zähen Genehmigungsweg begleitet und unterstützt. Der Kompromiss sei im Sinne aller Beteiligten, sagt Bürgermeister Oliver Schmid.

Als nächsten Schritt werde der Gemeinderat über den neuen Bauantrag befinden. Mit der Baufreigabe durch das Landratsamt stehe dem Baubeginn nichts mehr im Wege.

Unabhängig von der Baumaßnahme wird die Stadt mittelfristig für das Gelände ein Bebauungsplanverfahren aufstellen.

Diesen Artikel teilen: