Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Klares Votum für Udo Hollauer: Albstadts Baubürgermeister mit 28 von 30 Stimmen bestätigt

07.11.2019

Von Dagmar Stuhrmann

Klares Votum für Udo Hollauer: Albstadts Baubürgermeister mit 28 von 30 Stimmen bestätigt

© Dagmar Stuhrmann

Klares Votum des Gemeinderats: Udo Hollauer bleibt für weitere acht Jahre Baubürgermeister.

Eindeutiger Vertrauensbeweis: Der Baubürgermeister war der einzige Kandidat und wurde vom Gemeinderat mit großer Mehrheit wiedergewählt.

Udo Hollauer geht in die zweite Amtsperiode: Der Gemeinderat bestätigte ihn am Donnerstag im Amt: Er erhielt 28 Ja-Stimmen. 30 Stimmberechtigte waren anwesend. Hollauer versprach, sich weiterhin mit voller Kraft für Albstadt einzusetzen.

Grünes Licht für zweite Amtsperiode

Der gebürtige Meßkircher ist seit 2012 Baubürgermeister und bleibt nun weitere acht Jahre im Amt. Er trat am Donnerstag im Gemeinderat als einziger Kandidat an. Zehn Minuten hatte er Zeit, den Räten zu erläutern, wie er seine Arbeit an der Spitze des Dezernats III fortsetzen möchte.

Der 51-Jährige richtet den Blick in die Zukunft

Dabei richtete der 51-Jährige den Blick in die Zukunft und sprach dabei eine Vielzahl von Handlungsfeldern an. Etwa das Stadtentwicklungskonzept 2030. „Ich werde die 15 Leitprojekte aktiv vorantreiben“, kündigte er an. Das Thema Verkehr bleibe Auftrag und Herausforderung zugleich. Ziel müsse es sein, ein Mobilitätskonzept 2030 zu erarbeiten.

Innenentwicklung reicht nicht aus

Die notwendige Wohnraumversorgung ist seines Erachtens nicht nur über Innenentwicklung zu erreichen. Eine maßvolle Erweiterung der Baugebiete sei unausweichlich. Was die Gewerbeflächen angeht, sei die Reserve erschöpft. Das geplante Gebiet Hirnau sei unentbehrlich.

Licht am Horizont für Hotelprojekte

„Wir müssen uns Gedanken machen, was möglich ist und was nur nice to have wäre“, so Hollauer. Er befürwortet die Realisierung einer neuen Kulturhalle. Im Bereich Tourismus bleibe die Schaffung von Übernachtungsmöglichkeiten ein Drahtseilakt. Es gebe aber Licht am Horizont. Wenn das erhoffte Sanierungsgebiet „Umfeld Bahnhof Ebingen“ bewilligt werde, könne das Hotelprojekt in der Gartenstraße entscheidend unterstützt werden. An zwei weiteren Standorten seien Hotels geplant.

Diesen Artikel teilen: