Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Kläranlage: Dezentral oder zentral? Rosenfelder Räte reden sich die Köpfe heiß und vertagen

22.11.2019

Von Rosalinde Conzelmann

Kläranlage: Dezentral oder zentral? Rosenfelder Räte reden sich die Köpfe heiß und vertagen

© Rosalinde Conzelmann

Die Kläranlage Rosenfeld steht schon seit Jahren immer wieder auf dem Prüfstand.

Eigentlich war die Sache schon fast in trockenen Tüchern. Die Verwaltung hat aber die Rechnung ohne den Wirt, in diesem Fall den neuen Gemeinderat gemacht. Dieser will zurück auf Anfang bei der Frage, ob die Kläranlagen Rosenfeld und Bickelsberg an die Balinger Verbandskläranlage angeschlossen werden. Es geht um viel Geld, vor allem aber um die hohe Belastung der Rosenfelder bei den Abwassergebühren.

Die 6000-Einwohner-Stadt betreibt drei Kläranlagen: in der Kernstadt, in Bickelsberg und in Heiligenzimmern. Diese dezentrale Struktur schluckt mehr Geld als eine zentrale Lösung, treibt aber vor allem die Abwassergebühren in die Höhe.2016 wurde ein Strukturgutachten erstelltAus diesem Grund und der Tatsache, dass die wasserrechtliche Genehmigung für die Anlage Rosenfeld/Isingen ausläuft und hohe...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Erhalten Sie unbegrenzt Zugriff auf alle Inhalte des ZAK.
Diesen Artikel teilen: