Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Kirchplatz-Kreisel: Ist das Kunstwerk aus Edelstahl nun doch billiger als aus Beton?

01.10.2019

Von Klaus Irion

Kirchplatz-Kreisel: Ist das Kunstwerk aus Edelstahl nun doch billiger als aus Beton?

© Stadt Balingen

So wie in dieser Fotomontage könnte das stilisierte Mühlrad in seiner Edelstahlvariante im Kreisverkehr beim Balinger Kirchplatz aussehen.

Rettet das Unternehmen Fabrikado die Edelstahlvariante des stilisierten Mühlrads, das bald den Kreisverkehr am Balinger Kirchplatz zieren soll? Die am Dienstag veröffentlichte Sitzungsvorlage für den Verwaltungsausschuss des Gemeinderats lässt diesen Schluss zu.

Edelstahl oder doch Beton? Wie vor wenigen Tagen berichtet, wird hinter den Kulissen um das (finanziell) angemessene Material für das Kunstwerk des 17-jährigen Pascal Ohrnberger gerungen. Der junge Balinger hatte mit seinem Beitrag bei einem von der Stadt Balingen ausgelobten und von der Jugendkunstschule der VHS organisierten Wettbewerb den zweiten Platz belegt. Da die Stadt den Siegerentwurf aus Kostengründen (geschätzt im niedrigen sechsstelligen Bereich) nicht zu realisieren bereit war, wurde dem Gemeinderat der zweitplatzierte Entwurf Ohrnbergers zur Umsetzung empfohlen.

Kritik an zu viel Beton

Da die vom Künstler selbst favorisierte Variante aus Edelstahl das städtische Budget von 60.000 Euro aber überstieg, wurde daran gedacht, das Mühlrad aus Beton anfertigen zu lassen. Was wiederum kritische Stimmen auf den Plan rief, die ins Feld führten, dass das Gebiet des Kirchplatzes ohnehin schon viel zu viel Beton erfahren habe.

Richtpreise angefragt

Im Gespräch mit dem ZAK betonte Balingens Stadtbaumeister Michael Wagner vergangene Woche noch, dass die Verwaltung an der Beton-Variante festhalten wolle, da Beton günstiger sei. Man wolle gleichwohl noch jeweils ein Richtpreisangebot einholen. Für die Edelstahl-Variante wurde die im Hauptwasen beheimatete Firma Fabrikado angefragt. Die beiden Geschäftsführer Marc Eberhardt, der Lebenspartner der Mutter des Künstlers, sowie Thomas Hoffmeister, Ehemann der CDU-Landtagsabgeordneten und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, haben mit ihrem Unternehmen eine cloudbasierte Internetplattform geschaffen, die sich auf die Bestellung, sowie auf die Vermittlung der Produktion und Lieferung von Metall- und Kunststoffbauteilen spezialisiert hat. Die Kosten für die Betonvariante wurden laut Wagner bei FBW Fertigbau-Wochner in Dormettingen erfragt.

Fotostrecke
/
Die Fotomontage zeigt die Betonvariante des Kunstwerks am Balinger Kirchplatz.

© Stadt Balingen

Das ist das Edelstahlmodell für das Kunstwerk am Balinger Kirchplatz.

© Stadt Balingen

Das ist das Betonmodell für das Kunstwerk am Balinger Kirchplatz.

© Stadt Balingen

Wie hoch Letztere aber nun sind, bleibt offen. Denn in der Verwaltungsvorlage des Amts für Stadtplanung und Bauservice heißt es dazu wörtlich: „Für die Variante in Beton ist ein Richtpreisangebot eingegangen, welches jedoch aktuell nicht verwertbar ist, beziehungsweise einen deutlich höheren Preisansatz ergibt. Sofern aus Sicht des Gremiums ein detailliertes Richtpreisangebot auch für die Betonvariante für erforderlich gehalten wird, müsste die Entscheidung über die Materialwahl zunächst vertagt und ein weiteres Richtpreisangebot eines Betonfertigteilwerkes angefragt werden. Im Hinblick auf eine zeitnahe Entscheidung und der Unsicherheit, ob eine Ausführung in Beton tatsächlich eine insgesamt günstigere Umsetzung des Kunstwerks ermöglicht, wurde hierauf zunächst verzichtet.“

Nun erscheint Edelstahl billiger

Die Edelstahl-Anfrage bei Fabrikado hingegen erbrachte eine konkrete Summe: 80.265 Euro – und damit 20.000 Euro über dem im vergangenen Jahr von den Stadträten beschlossenen Budget. Zieht man von den Gesamtkosten jedoch die Honorarkosten ab, ergeben sich reine Konstruktionskosten von rund 57.000 Euro. Und genau diese Summe ist es auch, die die Bauverwaltung den Stadträten nun im Beschlussantrag vorlegt, der da lautet: „Auf der Grundlage des Richtpreisangebotes in Höhe von 57.060,50 Euro wird die Ausschreibung und Umsetzung des Modells in Edelstahl vorgeschlagen.“ Die Sitzung des Verwaltungsausschusses des Balinger Gemeinderats ist am kommenden Dienstag, 8. Oktober, um 17 Uhr im Sitzungssaal des Balinger Rathauses.

Diesen Artikel teilen: