Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Leichtathletik

Kim Penz läuft zweimal Saisonbestleistung bei den deutschen Meisterschaften der U23.

17.06.2019

von Pressemitteilung

Kim Penz läuft zweimal Saisonbestleistung bei den deutschen Meisterschaften der U23.

© Moschkon

Kim Penz von der TSG Balingen wurde bei der U23-DM Fünfte über 800 Meter.

Kim Penz von der TSG Balingen startete am Samstag bei den deutsche Meisterschaften der U23 in Wetzlar. Über die 800 Meter lief sie auf Rang fünf, mit der 4 x 400-Meter-Staffel wurde sie Sechste.

Es schien eine relativ einfache Aufgabe für Kim Penz: Zwei Vorläufe, jeweils die ersten Drei sowie weitere zwei Zeitschnellste qualifizierten sich für das Finale über 800 Meter. Doch es kam anders.

Das Los bestimmte, dass die Balingerin im ersten Vorlauf antreten musste. Penz lief nach dem Start stetig im vorderen Teil des Feldes mit. Die Läuferinnen blieben eng beisammen, etwa 250 Meter vor dem Ziel trennten die sechs Starterinnen nur zwei bis drei Meter. Eingangs der letzten 200 Meter ließ sich die TSG-Athletin kurzzeitig einkesseln und die führenden drei Läuferinnen zogen leicht davon.

Direkte Quali verpasst

Als Folge musste sich Penz etwas zurückfallen lassen und dann den langen Weg um die Mitläuferinnen herum gehen. Dies gelang und mit einem kraftvollen Spurt auf der Zielgeraden kam die Balingerin nochmals heran. Es blieb jedoch beim vierten Platz, in Saisonbestzeit von 2:13,84 Minuten.

Die direkte Qualifikation war dahin. Der zweite Vorlauf begann schnell, zumal die Favoritin Mareen Kalis (LG Stadtwerke München) das Tempo auf der zweiten Streckenhälfte hoch hielt und das Rennen in 2:10,76 Minuten als Erste beendete. Ein bisschen Glück gehört eben dazu - und so fiel das letzte Finalticket doch noch an Penz.

Nach der Zitterpartie in der Qualifikation präsentierte sich die Eyachstädterin im Finale hellwach. Vom Start weg kontrollierten die beiden Favoritinnen Kalis und Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) das Rennen.

Gutes Finish

Das Feld blieb kompakt und bestritt die Startrunde in 66 Sekunden. Nachdem 500 Meter absolviert waren, zog das Tempo an, Penz lag zu diesem Zeitpunkt noch auf Platz sechs des achtköpfigen Felds. Auf den letzten 300 Metern setzte sich Kalis klar vor Kolberg durch. Penz verbesserte sich unterdessen mit einem guten Finish noch auf den fünf Rang.

Erneut sprang für die Balingerin zudem eine neue Saisonbestzeit heraus. In 2:12,65 Minuten hatte sie die 800 Meter bewältigt.

Platz sechs mit der Staffel

Für Penz stand dann noch ein weiterer Wettkampf in der Altersklasse der Frauen auf dem Programm. Sie war Teil der 4x400- Meter-Staffel der Startgemeinschaft Pliezhausen-Gomaringen-Balingen. Diese trat im ersten Zeitlauf an, überquerte nach 3:53,44 Minuten den Zielstrich und erreichte damit den sechsten Platz. Jule Rieger brachte das Frauenteam als Startläuferin zunächst auf Kurs. Sie übergab an Karoline Sauer.

Diese lief zwei Stunden nach dem Gewinn des deutschen Meistertitels über 400 Meter Hürden starke 56 Sekunden. Nachwuchsläuferin Verena Belschner (U 18) machte ein gutes Rennen und übergab als Sechste an Penz. Die Balingerin sicherte in schnellen 57 Sekunden in der Rangfolge der beiden Zeitläufe den sechsten Rang für die Startgemeinschaft aus Württemberg.

Den Sieg schnappte sich ein Leichtathletik-Team der deutschen Sporthochschule Köln, das 3:36,21 Minuten für diesen Staffellauf benötigte.

Diesen Artikel teilen: