Keine Unsicherheit mehr: Wie die Betreiber des Engstlatter Seerosengartens die Corona-Zeit nutzten

Von Jasmin Alber

Wer Engstlatt in Richtung Kneippanlage verlässt und an der Weggabelung links abbiegt, erreicht nach wenigen hundert Metern den Seerosengarten. Den idyllischen kleinen Freizeitpark gibt es schon seit mehr als 60 Jahren. 2019 haben Elena La Porta Wardell und ihr Ehemann Tom Wardell das Ruder übernommen. Kurz darauf traf die Corona-Pandemie mit ihren Be- und Einschränkungen auch das Freizeitangebot. Die Saisons 2020 und 2021 begannen später, Auflagen mussten erfüllt werden. Doch Stillstand war nicht angesagt.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.