Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen/Rosenfeld

Keine Eröffnung am Muttertag: Freibäder in Geislingen und Rosenfeld bleiben vorerst zu

06.05.2020

Von Rosalinde Conzelmann

Keine Eröffnung am Muttertag: Freibäder in Geislingen und Rosenfeld bleiben vorerst zu

© Rosalinde Conzelmann

Das Funktionsgebäude im Geislinger Schlossparkbad wird in vier Wochen fertig.

Es ist schon vermaledeit: Jetzt ist für Sonntag schönstes Frühsommerwetter angesagt, aber die Freibäder in Geislingen und Rosenfeld bleiben zu – die Corona-Beschränkungen machen den Nachbarstädten einen Strich durch die Rechnung.

Traditionell eröffnen die beiden Gemeinden die Freibadsaison am Muttertag. In den vergangenen Jahren war es oft kalt und regnerisch. Am nächsten Sonntag wäre ein Traumstart möglich gewesen.

Es wurde und wird noch gebaut

Beide Freibäder sind seit mehreren Wochen eine Baustelle. In Geislingen werden zwei Neubauten auf dem Gelände erstellt; die Rosenfelder haben ihre Umkleiden und die sanitären Anlagen modernisiert.

Keine Eröffnung am Muttertag: Freibäder in Geislingen und Rosenfeld bleiben vorerst zu

© rosalinde Conzelmann

Die Umkleiden im Rosenfelder Sofienbad wurden komplett saniert.

Den Geislingern kommt die Verschiebung der Eröffnung nicht ungelegen, weil es in den vergangenen Wochen auf der Baustelle dann doch schleppender ging als erwartet, nachdem die Corona-Beschränkungen in Kraft getreten waren.

Neubau noch nicht fertig

Wie Stadtbaumeister Buck in der gestrigen Sitzung am Mittwoch auf Nachfrage von Dr. Hans-Jürgen-Weger mitteilte, ist das Funktionsgebäude in vier Wochen fertig. „Dann kam Corona ja gerade recht“, meinte Dr. Weger.

Der Gemeinderat die Klempnerarbeiten an die Balinger Firma Lange zum Preis von 13.395,95 Euro vergeben. Die Kostenberechnung für das Gewerk lag bei 11.730,32 Euro.

Schmid würde gerne schnell öffnen

In Geislingen sind schon 800 Kubikmeter Wasser eingelassen worden, weil das Bad solarbeheizt ist. „Wir haben eine Vorheizzeit von vier Wochen“, meinte der Bürgermeister. Man wolle bereit sein, könne derzeit aber keinen Zeitpunkt für die Öffnung nennen. Schmid hofft auf eine schnelle Entscheidung der Politik: „Denn es hängt sehr viel dran.“

Rosenfeld noch ohne Wasser

In Rosenfeld stehen die Sanierungsarbeiten vorm Abschluss. „Wir sind fast fertig“, sagt Bürgermeister Thomas Miller. Nur die Schließfächer müssen noch eingebaut werden. Allerdings ist das Becken noch nicht mit Wasser gefüllt.

„Wir brauchen eine Woche, bis es die richtige Temperatur hat“, sagt der Schultes, der erst Ende Mai mit einer Entscheidung der Bundesregierung bezüglich der Bäderöffnungen rechnet.

Rathäuser warten auf Politik

Aktuell wurde die Stadt vom Gemeindetag über eine Mitteilung des Sozialministeriums informiert. Darin steht, dass eine Arbeitsgruppe aus Praktikern und Experten bis Ende Mai ein Konzept erarbeiten soll „zum Betrieb der Bäder mit den zur Reduktion von Übertragungsrisiken in Bezug auf Coronavirus erforderlichen Einschränkungen“.

Öffnung erst im Juni

Anfang Juni soll unter Berücksichtigung der epidemiologischen Situation eine Entscheidung getroffen werden, wann eine Inbetriebnahme der Bäder möglich ist, heißt es in der Mitteilung weiter.

Miller geht davon aus, dass eine Öffnung unter Auflagen ab Juni möglich sein wird.

Diesen Artikel teilen: