Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Neuhausen ob Eck

Keine Anreise mit Traktoren und umgebauten Anhängern: Polizei will Staus beim Southside eindämmen

14.06.2019

von Polizei

Keine Anreise mit Traktoren und umgebauten Anhängern: Polizei will Staus beim Southside eindämmen

© Pascal Tonnemacher

Zelt, Isomatte und gute Laune: Festivalfans beziehen 2018 ihr Quartier auf dem Southside Festival.

Um größere Staus bei der Anreise zum Southside Festival in Neuhausen ob Eck in diesem Jahr zu vermeiden, plädiert die Polizei dafür, nicht mit zum Teil illegalen, umgebauten Anhängern, die von Traktoren gezogen werden, anzureisen.

An Fronleichnam ist es soweit: Tausende Besucher werden im Laufe des Donnerstags aus allen Himmelsrichtungen nach Neuhausen ob Eck (Kreis Tuttlingen) kommen und auf das Festivalgelände im Take-Off-Gewerbepark strömen.

Wie gewohnt ist die Polizei nach eigenen Angaben von Beginn an mit sogenannten verkehrslenkenden Maßnahmen im Einsatz. Besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr den Fahrern von bauartveränderten Fahrzeugen.

Umgebaute Wagen besser zuhause lassen

Darunter fallen beispielsweise, wie Sarah König vom Polizeipräsidium Tuttlingen auf Anfrage anschaulich erklärt, umgebaute Anhänger mit Schlafaufbauten, die wie eine Art Fasnachtswagen langsam von Traktoren zum Festival gezogen werden.

Diese modifizierten Wagen ziehen oftmals nicht nur einen großen Stau nach sich – ihre Veränderungen können auch versicherungsrechtliche, führerscheinrechtliche, zulassungsrechtliche oder steuerrechtliche Auswirkungen haben, warnt die Polizei.

Viele Sicherheitskräfte werden für die Festivalbesucher im Einsatz sein

Das Polizeipräsidium Tuttlingen wird auch in diesem Jahr mit einem ähnlichen Personalansatz wie in den vergangenen Jahren auf dem Festivalgelände präsent sein.

Unterstützung erfährt es durch Beamtinnen und Beamte benachbarter Präsidien, sowie dem sogenannten Polizeipräsidium Einsatz. Gemeinsam mit dem Sicherheitsdienst des Veranstalters und den anderen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) wird die Polizei für die Sicherheit der Festivalbesucher sorgen.

Polizei zeigt Präsenz und verfolgt Straftaten

Grundsätzlich liegt der sichere und ordnungsgemäße Verlauf des Southside Festivals zwar in der Zuständigkeit des Veranstalters, die Polizistinnen und Polizisten unterstützen jedoch durch eine sichtbare Präsenz auf dem Veranstaltungsgelände und tragen so zu einem positiven Sicherheitsempfinden der Festivalbesucher bei. Darüber hinaus ist die Polizei vor allem für die Verfolgung von Straftaten zuständig.

Einsatzkräfte wollen Sicherheit gewähren

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung fand eine enge und regelmäßige Abstimmung mit der Genehmigungsbehörde, dem Veranstalter und den übrigen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben statt.

Im Verlauf der Veranstaltung werden die Kooperation und der gemeinsame Austausch fortgesetzt und in den täglich terminierten Sicherheitsbesprechungen nochmals intensiviert.

Einsatzleiter Polizeirat Markus Haug fasst den kommenden Festivaleinsatz vorausblickend zusammen: „Die Sicherheit der Festivalbesucher hat für uns oberste Priorität. Wir sind gut vorbereitet und freuen uns auf den Beginn des Festivals.“

Diesen Artikel teilen: