Dotternhausen

Kalksteinabbau auf dem Plettenberg: Wenn die Quellen versiegen, fließt auch kein Geld mehr

15.12.2020

Von Nicole Leukhardt

Kalksteinabbau auf dem Plettenberg: Wenn die Quellen versiegen, fließt auch kein Geld mehr

© Claudia Renz

Der Steinbruch auf dem Plettenberg.

Es wird knapp: Bis zum 31. Dezember hat der Dotternhausener Zementproduzent Holcim noch Zeit, fehlende Unterlagen für seinen Antrag auf die knapp neun Hektar Süderweiterungsfläche des Steinbruchs einzureichen. Insbesondere für den Artenschutz, der für Heide- und Feldlerche gilt, ist noch keine Ausgleichslösung gefunden. Wie geht‘s auf dem Plettenberg weiter? Wir haben nachgefragt.

Das Landratsamt hat der Firma zum Süderweiterungsantrag eine Frist bis Monatsende gestellt. „Sollten diese Unterlagen bis zu diesem Zeitpunkt nicht vorgelegt werden, besteht ein Genehmigungshindernis. Die Genehmigungsbehörde wird daher nach Ablauf der Frist entscheiden müssen, ob und in welcher Form eine Entscheidung über den Antrag getroffen wird“, schreibt uns die Behörde auf Anfrage. Ohne Unte...

97% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: