Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Jubiläum und Dauerregen: Klosterhoffest in Margrethausen wurde zum 50. Mal gefeiert

30.07.2019

Von Horst Schweizer

Jubiläum und Dauerregen: Klosterhoffest in Margrethausen wurde zum 50. Mal gefeiert

© Horst Schweizer

Fleißige Helfer beim 50. Klosterhoffest in Margrethausen.

Das Wetter war schlecht, die Stimmung aber gut. Beim 50. Klosterhoffest in Margrethausen organisierte der Albverein wieder ein nettes Beisammensein und erinnerte an die Anfänge vor einem halben Jahrhundert.

Schlechter hätte das Wetter zum Jubiläums-Klosterhoffest nicht sein können, Dauerregen war am Sonntag stetiger Begleiter der Albvereins-Ortsgruppe. Was dennoch viele Besucher nicht davon abhielt, das Fest zu besuchen.

Jubiläum und Dauerregen: Klosterhoffest in Margrethausen wurde zum 50. Mal gefeiert

© Horst Schweizer

Ein Zelt schützte die Besucher vor dem schlechten Wetter und garantierte somit ein gelungenes Fest.

Die Einheimischen brachten so ihre Verbundenheit und Unterstützung zum Ausdruck, dasselbe gilt für einige benachbarte Ortsgruppen. Die Gäste fanden im aufgestellten Zelt oder im Klostersaal ausreichend trockene Plätze.

Es begann mit Brunnenfest vor 50 Jahren

Vertrauensmann Josef Ungar erinnerte an die Anfänge vor einem halben Jahrhundert, als anlässlich einem neuen Brunnen „Unter Heubelstein“ das Brunnenfest aus der Taufe gehoben wurde.

Die Infrastruktur und Auflagen hätten Anfang der 1990er Jahre dazu geführt, so Josef Ungar, aus dem Brunnenfest das Klosterhoffest zu machen. Nach Abschluss der Sanierungen des Klosters, „als hier ein Schmuckstück und ein Eldorado entstanden ist“, böte sich vor diesem herrlichen Ambiente ein Fest geradezu an.

Klosterhoffest soll nicht aussterben

Obwohl die Altersstruktur in der Ortsgruppe ansteigt, waren an die zwanzig Helfer für ihre Gäste im Einsatz. „Ich möchte das Klosterhoffest, das auch für sein großes Kuchenbuffet bekannt ist, einfach nicht sterben lassen“, so Josef Ungar unisono mit Ehefrau Margret. Sie war als einziges Mitglied bereits 1969 dabei und hat seither bei allen Festen aktiv mitgewirkt.

Diesen Artikel teilen: