Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Weilen unter den Rinnen

Interessante Kontraste beim Musikverein Weilen: Von Aladdin ins Nachtleben der 20er-Jahre

01.12.2019

Von Jennifer Dillmann

Interessante Kontraste beim Musikverein Weilen: Von Aladdin ins Nachtleben der 20er-Jahre

© Jennifer Dillmann

Die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Weilen gestalteten einen kurzweiligen Konzertabend.

Die Weilener Musiker luden am Samstagabend zu ihrem Jahreskonzert in die Gemeindehalle ein. Musikalische Unterstützung erhielten sie vom Blasorchester aus Lackendorf.

Den Auftakt gestaltete die gemeindsame Jugendkapelle Weilen-Ratshausen unter der Leitung von Nina Späth. Mit ihren Stücken entführten sie die Gäste in die Atmosphäre bekannter Musicals. In „Prince Ali“, nach dem Musical zu Aladdin, kommen die Instrumente nach und nach zum Einsatz, wodurch das Stück eine stimmungsvolle Fülle gewinnt.

Vielfältiges musikalisches Spektrum

„Wicked“ und „Memories“ (aus dem Musical „Cats“) thematisierten im vielfältigen Spektrum der Musik jeweils die Vorgeschichte einer Musical-Figur. Hanna Roming und Samira Weinmann wurde vom Vorstand und den Jugendleiterinnen Kerstin Koch und Karin Clemens jeweils die D1-Nadel überreicht.

Das aktive Blasorchester fuhr unter dem Thema „Concerto Grosso“ ein abwechslungsreiches Programm auf. Dirigent Mario Franke übernahm neben der musikalischen Leitung mit Freude die Moderation. Einen feierlich motivierten Einstieg machten die Weilener Musikerinnen und Musiker mit „March of the Belgian Parachutists“. „Ein Marsch zu Beginn, das gehört sich so in der Blasmusik“, stellte Franke klar.

Geschickt ausgereizte Klangfarben

Mit „Bright Lights“ wurden die Zuhörer inmitten des Nachtlebens der 20er Jahre versetzt. Paul Hart komponierte das Stück speziell für Blasorchester, wodurch dessen Klangfarben geschickt ausgereizt werden. „Valerius Variations“ von Philip Sparke inszeniert die Melodie eines Seemannslieds in verschiedenen Variationen. Nach einem gemächlichen Einstieg, nimmt die Stimmung rasant Fahrt auf. Es eröffnete sich ein intensives Stimmungsfeld. Kaum hatte sich der Zuhörer auf die Wogen des einen Themas eingelassen, wurde er schon nach kurzer Atempause von der nächsten Variation erfasst. Mit „Im weißen Rößl“ und „A Holly Jolly Christmas Medley“ wurden die Gäste mit Ohrwürmern in die Pause entlassen.

Gäste aus Lackendorf komplettieren den Konzertabend

Das Konzert fand eine Bereicherung durch den Musikverein Lackendorf. Dirigent Ralf Vosseler brachte mit seinen Musikerinnen und Musikern das Thema Großbritannien auf die Bühne – und in die Ohren der Zuhörenden. Mit aufregenden Stücken wie dem Soundtrack zu „James Bond 007“ und „The Lord of the Dance“ ließen sie den Abend ausklingen.

Diesen Artikel teilen: