Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

Inklusionspreis für die Wirtschaft: Unternehmen können sich bis Ende Oktober bewerben

03.09.2019

von Pressemitteilung

Inklusionspreis für die Wirtschaft: Unternehmen können sich bis Ende Oktober bewerben

© zeichensetzen/Harms

Ein Mitarbeiter der Daimler AG, Gewinner des Inklusionspreises 2019 in der Kategorie „Konzern I“.

Gelebte Inklusion ist ein Gewinn für Unternehmen – das möchte der Inklusionspreis für die Wirtschaft einmal mehr deutlich machen. Eine Fach-Jury entscheidet über die Gewinner.

Die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Verein Charta der Vielfalt und das Unternehmens-Forum zeichnen damit Unternehmen aus, die in vorbildlicher und innovativer Weise Menschen mit Behinderungen ausbilden bzw. beschäftigen.

„Viele gute Beispiele zeigen, dass Inklusion wirklich gelingen kann“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens-Forums, Olaf Guttzeit. „Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen ist ein Erfolgsfaktor. Sie steigert die Innovationskraft und sichert den Fachkräftebedarf.“

Wertschätzung und mehr Attraktivität als Arbeitgeber

Durch Inklusion erreichen Unternehmen aber noch viel mehr: Sie wertschätzen das Potenzial von Menschen mit Behinderungen und den Mehrwert unterschiedlicher Begabungen. Mit solchen qualifizierten Fachkräften gewinnen sie loyale Mitarbeitende und steigern ihre Attraktivität als Arbeitgeber.

Ein verbessertes Betriebsklima und finanzielle Vorteile zählen zu den weiteren positiven Auswirkungen von Inklusion. „Vorbilder und positive Beispiele verdeutlichen am besten, wie Inklusion zum Erfolg wird“, heben die Initiierenden mit Blick auf die Prämierten der vergangenen Jahre hervor.

Schirmherr des Inklusionspreises für die Wirtschaft ist Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales. „Der Preis zeigt jedes Jahr neu, wie Menschen mit Behinderungen zum Unternehmenserfolg beitragen. Die Wirtschaft kann es sich nicht leisten, darauf zu verzichten“, betont Heil.

Ab sofort können sich Arbeitgeber mit beispielhaften Maßnahmen zur Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen bewerben oder vorgeschlagen werden. Der Inklusionspreis für die Wirtschaft 2020 wird zum achten Mal verliehen und zeichnet Unternehmen verschiedener Größen aus. Eine Bewerbung ist bis zum 31. Oktober 2019 möglich.

Mehr Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es hier.

Über die auslobenden Organisationen

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) ist Trägerin und Partnerin bei der beruflichen

Integration von Menschen mit Behinderungen. Sie bietet Dienstleistungen rund um die Themen Arbeit, Beruf, Ausbildung und Weiterbildung und fungiert als Portal in die Arbeitswelt. Unternehmen unterstützt die BA bei der Suche nach

Mitarbeitenden, Menschen mit Behinderungen berät und vermittelt sie – für eine

dauerhafte Teilhabe am Arbeitsleben.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) will als

sozialpolitischer Spitzenverband der gesamten deutschen Wirtschaft die

Potenziale von Menschen mit Behinderungen in den Fokus rücken, Ausbildungs- und Beschäftigungsperspektiven aufzeigen sowie Unterstützungsangebote für

behinderte Menschen ebenso wie für Unternehmen bekannter machen. So soll die

Wertschätzung für Menschen mit Behinderungen weiter wachsen.

Alle Beschäftigten sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht

und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion

oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Dafür setzt sich der Verein Charta der Vielfalt ein. Kern der Arbeitgebendeninitiative aus Unternehmen und Institutionen ist eine Selbstverpflichtung für ein vorurteilsfreies und wertschätzendes Arbeitsumfeld, die bereits von 3.200 Unternehmen und Institutionen mit 13 Millionen Beschäftigten unterzeichnet wurde.

Als Arbeitgeberinitiative setzt sich das Unternehmens-Forum für die Ausbildung,

Beschäftigung und Weiterbeschäftigung von Menschen mit Behinderungen in der

Wirtschaft ein. Die Initiative versteht sich als bundesweite Plattform, um

Erfahrungen auszutauschen, gute Beispiele zu erarbeiten und konkrete Anregungen für Arbeitgeber zu entwickeln. Das Unternehmens-Forum initiierte den Preis 2012 zum ersten Mal.

Diesen Artikel teilen: