Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

In einer Reihe mit 2500 Traktoren: Landwirte vom Kleinen Heuberg demonstrieren in Stuttgart

23.01.2020

Von Bettina Huonker

In einer Reihe mit 2500 Traktoren: Landwirte vom Kleinen Heuberg demonstrieren in Stuttgart

© Bettina Huonker

Diese Landwirte aus Rosenfeld und Binsdorf fuhren mit ihren Traktoren zur großen Demonstration.

Auch aus unserer Region wehren sich Landwirte gegen die Agrarpolitik des Landes: Acht Bauern aus Rosenfeld und Binsdorf haben sich am vergangenen Freitag mit ihren Traktoren auf den Weg nach Stuttgart gemacht, um an der Großdemonstration teilzunehmen.

Um 5 Uhr startete die Gruppe in Vöhringen, um gegen das Agrarpaket der Bundesregierung zu demonstrieren. Organisiert wurde die Demo von der Initiative „Land schafft Verbindung“ aus Baden-Württemberg.

Inmitten von 2500 Traktoren

Dort angekommen reihten sie sich in die Menge von über 2500 Traktoren ein, die sich alle auf dem Cannstatter Wasen versammelt hatten. Demobeginn war um 11 Uhr geplant, jedoch kamen wegen des großen Zuspruches die letzten Traktoren erst gegen 12.30 Uhr an.

In einer Reihe mit 2500 Traktoren: Landwirte vom Kleinen Heuberg demonstrieren in Stuttgart

© Bettina Huonker

In diese Traktorenschlange reihten sich die Landwirte vom Kleinen Heuberg mit ein.

An der Demonstration beteiligten sich nicht nur Landwirte, sondern auch Reparaturwerkstätten, Futtermittelhändler, landwirtschaftliche Dienstleister und Tierärzte.

Drei große Themen

In den Redebeiträgen der Vertreter der Landesregierung und der Parteien und eines Vertreters des Tierärzteteams Tiefenbach wurden die Themen Agrarpaket, Düngeverordnung und das Handelsabkommen thematisiert.

Landwirte tragen besondere Verantwortung

Die Landwirte im Land trügen eine besondere Verantwortung für hochwertige und gesunde Nahrungsmittel, für die Region, für Insekten- und Naturschutz, für sauberes Grundwasser und eine klimaschonende Landwirtschaft und seien sich dessen auch bewusst.

Deshalb solle auch nicht über ihre Köpfe hinweg entschieden werden.

Diesen Artikel teilen: