Impfstandort Thalia-Theater: Die ruhigen Zeiten in Tailfingen sind vorbei

Von Holger Much

Seit wenigen Tagen können sich Impfwillige auch im Tailfinger Thalia-Theater den schützenden Piks holen. Doch am Dienstag sorgte der Andrang am Nachmittag in Kombination mit der benachbarten Drive-In-Teststation für ein Verkehrschaos. Nun überlegen die Stadt und das Ärzteteam, wie hier nachgebessert werden kann.

Impfstandort Thalia-Theater: Die ruhigen Zeiten in Tailfingen sind vorbei

Das Thalia-Theater wird nun auch als zusätzlicher Raum für die Angebote des Corona-Mobils genutzt.

Die Wartezeiten an den zahlreichen Impfstationen, bei denen man sich zu bestimmten Zeiten ohne Anmeldung seine Erst-, Zweit- oder Boosterimpfung abholen kann, sind teils recht lang. Auch bei den Terminen im Foyer des Ebinger Rathauses, wo das ärztliche Team unter der Leitung von Dr. Reinhard Wulf Impfungen anbietet, kam es immer wieder zu langen Warteschlangen und, damit verbinden, auch zu entsprechenden Wartezeiten vor dem Rathaus.

Nun wird auch im Thalia geimpft

Um diese Situation in der Ebinger City zu entzerren, setzten sich die Verantwortlichen zusammen, um nach Ausweichmöglichkeiten zu suchen. So wurde das eigentlich für den Kulturbetrieb geschlossene Thalia-Theater in Tailfingen als weitere Räumlichkeit für das Corona-Mobil entdeckt und genutzt.

Ansturm der Impfwilligen war extrem groß

Doch auch hier, berichtet Impfarzt Dr. Reinhard Wulf, sei der Andrang zu den entsprechenden Terminen immens. Am vergangenen Dienstag machte das Corona-Mobil wieder Station im Thalia. Der Ansturm der Impfwilligen sei so groß gewesen, berichten mehrere Augenzeugen, dass die Bürger extrem lange Wartezeiten auf sich nahmen. Vor allem aber machte sich der Andrang von hunderten von Impflingen am Nachmittag auf den Straßen bemerkbar.

Zweimal rückte die Polizei aus

„Die Goethestraße war wohl zeitweise echt verstopft“, sagt Dr. Reinhard Wulf. Auch die Thaliastraße sei verstopft gewesen. Zweimal, bestätigt auch das Polizeirevier Albstadt, musste ein Streifenwagen aufgrund des Verkehrschaos ausrücken. Denn rund um das zum zeitweiligen Impfzentrum umfunktionierte Theater kombinierten sich gleich zwei Aspekte.

Extrem viel Verkehr führte zu Stau

Einerseits war es der Verkehr derer, die sich im Thalia impfen lassen wollten, andererseits war es der Verkehr des direkt daneben gelegenen Drive-In-Testzentrums, das unter der aktuellen Coronasituation ganz besonders intensiv genutzt wurde. Zusammen ergab das so viel Verkehr, dass es zu Stau kam.

Angebot an drei verschiedenen Orten

„Mir tun die Leute leid, die so lange warten müssen“, sagt Impfarzt Dr. Reinhard Wulf. Dennoch seien natürlich Wartezeiten bei einem Angebot, das man frei und spontan ohne Anmeldung nutzen könne, wohl nicht zu vermeiden. Mittlerweile wird allein in Albstadt an drei verschiedenen Orten zu unterschiedlichen Zeiten geimpft, nämlich im Ebinger Rathaus, in der Stadtbücherei in Ebingen und im Tailfinger Thalia. Und immer noch ist der Ansturm der Leute enorm.

Es werden immer mehr Erstimpfungen gefragt

Waren es zu Anfang des Angebotes noch vor allem Boosterimpfungen oder Zweitimpfungen, so berichtet Dr. Wulf von seinen Erfahrungen, so habe sich dies mittlerweile stark gewandelt und es seien nun extrem viele Erstimpfungen: „Den ein oder anderen politischen Spruch müssen wir uns nun auch anhören.“ Am Dienstag arbeiteten die Ärzte im Thalia von halb drei am Nachmittag bis kurz vor 23 Uhr.

Weitere Beratungen laufen

Nun berät das Ärzteteam mit den Verantwortlichen der Stadt Albstadt darüber, ob es eine Möglichkeit gibt, solche Szenen wie am Dienstag rund um das Thalia künftig zu vermeiden. „Wir sind diesbezüglich im Gespräch“, bestätigt Albstadts Hauptamtsleiter Josef Klaiber.

Wann sind die nächsten Termine?

Das Coronamobil öffnet seine Türen künftig wieder am Samstag, 27. November, und am Samstag, 4. Dezember, im Ebinger Rathaus, von 9 bis 13 Uhr. Im Thalia-Theater wird am Dienstag, 30. November, Donnerstag, 2. Dezember, Dienstag, 7. Dezember, Donnerstag, 9. Dezember, Dienstag, 14. Dezember, und Donnerstag, 16. Dezember, 17 bis 20 Uhr geimpft

Für Bürger und Bürgerinnen ab 12 Jahren

Die Impfaktionen sind für alle Bürgerinnen und Bürger ab 12 Jahren. Es sind sowohl Erst- als auch Zweitimpfungen sowie Boosterimpfungen ausschließlich mit dem Impfstoff Biontech möglich. Zum Termin sind Personalausweis und Impfpass oder Impfbuch mitzubringen. Es ist keine Anmeldung notwendig. Ausdrucke des Aufklärungsmerkblatts, das ausgefüllt werden muss, sowie des Anamneseformulars stehen auch beim Impftermin zur Verfügung und können auch vor Ort mit dem jeweiligen Arzt ausgefüllt werden.

Zusammenschluss von Impfärzten

Das Corona-Mobil ist ein Zusammenschluss von Impfärzten aus dem ehemaligen Kreisimpfzentrum Meßstetten. Insgesamt sieben Impfärzte, darunter auch Reinhard Wulf aus Meßstetten, haben sich zusammengeschlossen unter dem Gedanken, die noch bestehenden Impflücken im Zollernalbkreis durch das Angebot von wohnortnahen Impfterminen zu verringern.