Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Hochschule Albstadt-Sigmaringen: Das Institut für angewandte Forschung wird 20 Jahre alt

25.11.2019

Hochschule Albstadt-Sigmaringen: Das Institut für angewandte Forschung wird 20 Jahre alt

© Hochschule

Das IAF der Hochschule Albstadt-Sigmaringen heute (von links): Prof. Dr. Dieter Stoll, geschäftsführender IAF-Leiter, Dr. Katja Kirschbaum, Leiterin der IAF-Geschäftsstelle, und Prof. Dr. Matthias Premer, Prorektor Forschung.

Das IAF fungiert als direkte Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Forschung. Was anfangs teils skeptisch beäugt wurde, ist heute eine Selbstverständlichkeit.

Das Institut für angewandte Forschung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen (IAF) wird im Dezember 20 Jahre alt. Es ist direkte Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Forschung und bildet seit jeher eine Plattform für die fachübergreifende und teamorientierte Zusammenarbeit in und mit der Hochschule. Doch Forschung als festes Standbein der Hochschule zu etablieren, war vor allem anfangs nicht immer leicht; die Selbstverständlichkeit, mit der sie heute betrieben wird, ist erst im Lauf der Jahre gewachsen.

Neben Lehre keine Forschung?

Als das Wissenschaftsministerium Ende der 1980er-Jahre vorsichtig versucht hat, mithilfe eines Förderprogramms Forschung an den damaligen Fachhochschulen zu etablieren, seien noch viele negativ eingestellt gewesen. Daran erinnert sich der emeritierte Professor Dr. Holger Möller, der das IAF viele Jahre lang geleitet hat. „Sie argumentierten damit, dass neben der Lehre sowieso keine vernünftige Forschung möglich sei“, sagt er. Es habe auch Bedenken gegeben, dass die Lehre regelrecht unter der Forschung leiden könnte.

„Anfangs war es ziemlich mühsam“

Ähnliches berichten auch Dr. Manfred Henselmann und Volker Oertel, die beide noch an der Hochschule arbeiten und jeweils einige Jahre lang die IAF-Geschäftsstelle geleitet haben. „Anfangs war es ziemlich mühsam, den Professoren Forschung schmackhaft zu machen“, sagt Henselmann. Dabei hätten beispielsweise viele Firmen auch schon vor 20 Jahren Interesse daran gehabt, mit der Hochschule an Innovationen zu forschen. „Die Bereitschaft der Professoren, es dann auch zu tun, war damals aber viel geringer als heute.“

Für Forschung an Hochschulen gab es keine Infrastruktur

Dies mag auch daran gelegen haben, dass es für Forschung an Hochschulen kaum Infrastruktur gab. Doch die Zeiten haben sich geändert: Inzwischen stellen beispielsweise Bund und Land vielfältige Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Dies trägt dazu bei, dass „anwendungsbezogene Forschung heute ein wesentliches Merkmal der Hochschule ist“, sagt Holger Möller. Die Hochschule hat darüber hinaus längst eigene Forschungsschwerpunkte definiert, „in denen sich prinzipiell jeder unserer Professoren mit seinen Themen wiederfinden kann“, sagt Prof. Dr.

Dieter Stoll, der das IAF derzeit geschäftsführend leitet.

Spitzenleistungen in wichtigen Nischen

Dabei ist es das Ziel der Hochschule, „in wichtigen Nischen Spitzenleistungen in der angewandten Forschung zu erbringen sowie den Transfer in die Region und darüber hinaus auszubauen“, sagt Prof. Dr. Matthias Premer, Prorektor Forschung.

Generell habe durch die Definition von Forschung als Dienstauftrag neuer Professoren und durch die Festlegung aktuell sehr gefragter Forschungsschwerpunkte eine neue Lust auf Forschung an der Hochschule Einzug gehalten.

Forschung und Lehre stimulieren sich gegenseitig

„Viele unserer Professoren bringen Erfahrungen aus Forschungseinrichtungen oder forschenden Unternehmen mit und wollen ihre Ideen natürlich auch mit den Studierenden in Projekten an der Hochschule weiterentwickeln“, sagt Dieter Stoll. Heute bestreite niemand mehr, dass Forschung und Lehre direkt zusammenhängen und sich gegenseitig stimulieren.

Zahlreiche Forschungsprojekte laufen

„Eine innovative Hochschule kann in der Lehre nur so gut sein wie ihre Forschung, sofern man am sehr dynamischen Puls der Zeit lehren möchte.“ Dieses Forschungsinteresse spiegle sich in den zahlreichen laufenden Forschungsprojekten und den Abschlussarbeiten der Studierenden wider, die stets aktuelle Themen in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen behandeln.

Zentrale Schnittstelle

Das IAF versteht sich deshalb als zentrale Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft, die eine intensive Zusammenarbeit der Hochschule mit Unternehmen fördert. Doch auch intern ist das IAF aktiv, indem es Strukturen aufbaut und Rahmenbedingungen optimiert, die Forscher unterstützen und damit herausragende Forschung erst ermöglichen.

Interdisziplinäre Vorhaben nehmen zu

Mit dem Start2Research-Programm fördert das IAF Studierende dabei, mit eigenen Ideen in die Forschung einzusteigen. Bei Veranstaltungen wie dem Tag der Forschung bringt es Professoren und Mitarbeiter aller Fakultäten zusammen. Häufig werden dabei gemeinsame Forschungsinteressen erkennbar: „Interdisziplinäre Vorhaben nehmen deutlich zu“, sagt Dieter Stoll. Jüngstes Beispiel ist das gemeinsame Forschungsprojekt zweier Professoren zu smarten Materialien für technische Textilien und intelligente Verpackungen, bei dem die Fakultäten Engineering in Albstadt und Life Sciences in Sigmaringen involviert sind. Es startet im Frühjahr und wird von der Carl-Zeiss-Stiftung mit einer Million Euro gefördert.

Diesen Artikel teilen: