Fussball

Hinspiel-Niederlage in Straßberg ist nicht vergessen: Albstädter visieren Derby-Revanche an

16.05.2024

Von Dieter Frank

Hinspiel-Niederlage in Straßberg ist nicht vergessen: Albstädter visieren Derby-Revanche an

© MOSCHKON

Nach dem 1:2 in Harthausen hat der FC 07 Albstadt um Semih Cetin (am Ball) gegen Straßberg das nächste Derby vor der Brust.

Am Freitag (19 Uhr) steht das nächste Zollern-Derby in der Landesliga auf dem Programm. Der FC 07 Albstadt erwartet den TSV Straßberg heimischen Albstadion. Das Hinspiel gewannen die Schmeien-Fußballer mit 2:1.

Die Gegensätze in dieser Saison zwischen Vor- und Rückrunde könnten bei den Straßbergern fast nicht größer sein: In der Hinserie holte die Elf von Spielertrainer Stefan Bach mit satte 27 Punkte, beendete diese auf Platz fünf. In der Rückrunde läuft es gar nicht rund. Nur vier Tore wurden erzielt, magere drei Punkte geholt. 30 Zähler bedeuten momentan Platz elf. Immerhin: Der beste Torschütze des TSV, der Ex-Albstädter Pietro Fiorenza, traf am Sonntag bei der 1:4-Heimniederlage gegen den VfB Friedrichshafen erstmals seit mehreren Monaten wieder.

Bach: „Eine Katastrophe“

Auch Bach trug lange Jahre das Albstädter Trikot und fiebert deshalb dem Lokalschlager besonders entgegen. „Es ist ein Derby und in einem solchen Match ist alles möglich, das hat man im Hinspiel gesehen, das wir 2:1 gewonnen haben“, sagt der 36-Jährige, dem nicht entgangen ist, dass „Albstadt bisher eine sehr gute Rückrunde gespielt hat.“ Die der Straßberger sei hingegen „eine Katastrophe“, räumt Bach ein, der im Derby auf Moritz Binder (Mittelhandbruch) verzichten muss. „Auch bei Jonas Jehle sieht es eher schwierig aus. Timo Holzmann wird ausfallen, Connor Hertrich wahrscheinlich auch. Aber wir fahren nicht nach Albstadt, um das Spiel herzuschenken. Im Gegenteil, das Derby hat für uns eine sehr, sehr hohe Bedeutung.“ Bach vermutet, dass die Albstädter nach der jüngsten 1:2-Derbyniederlage in Harthausen eine Reaktion zeigen wollen. Ich weiß, was auf uns zukommt und werde die Mannschaft auch dementsprechend einstellen“, so der Ex-Albstädter.

Albstädter Fokus liegt auf dem eigenen Spiel

Bei den Blau-Weißen haperte es am Samstag in Harthausen an der Chancenverwertung. Nach verdienter 1:0-Führung durch Denis Mazrekaj verpassten es die Albstädter mehrfach, das 2:0 nachzulegen. Dies sollte sich rächen. Der Tabellenletzte drehte die Partie noch in einen 2:1-Heimerfolg.

Eine zweite Derby-Niederlage in Serie will man in Albstadt natürlich vermeiden. FC-07-Spielertrainer Samed Akbaba weiß trotz der Schwächephase des TSV Straßberg um die Schwere der Aufgabe. „Ich denke, sie wollen mit aller Macht versuchen, uns im Albstadion zu schlagen. Wir werden uns sehr gut vorbereiten, schauen aber primär nicht auf den Gegner, konzentrieren uns auf unser eigenes Spiel“, betont Akbaba. „Meine Mannschaft ist natürlich heiß auf Freitagabend, kann es kaum abwarten, bis es losgeht und will natürlich alles mit vollstem Einsatz in die Waagschale werfen, um die drei Punkte zu erspielen.“

„Ein absolutes Highlight-Spiel“

Für den Innenverteidiger ist das Derby „nicht nur im Zollernalbkreis, sondern insgesamt in der Landesliga ein absolutes Highlight-Spiel“. Daher rechnet Akbaba auch „mit vielen Zuschauern“. Sein Trainerkollege Armin Hotz, der derzeit wegen einer Knieverletzung ausfällt, betont: „Wir lassen uns von der schwach gestalteten Rückrunde von Straßberg nicht blenden, wissen, dass sie nicht wirklich viel gepunktet haben. Alle Spieler des Gegners werden brennen und versuchen alles reinzuwerfen.“ Man wolle die Last-Minute-Niederlage aus der Vorrunde wettmachen und die drei Punkte im Albstadion behalten, so Hotz weiter.

Diesen Artikel teilen: