Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Hildegard Kranz aus Heiligenzimmern wird 100 und freut sich auf ein schönes Familienfest

09.09.2019

Von Rosalinde Conzelmann

Hildegard Kranz aus Heiligenzimmern wird 100 und freut sich auf ein schönes Familienfest

© Rosalinde Conzelmann

Hildegard Kranz feiert heute ihren 100. Geburtstag. Die hochbetagte Rosenfelderin nimmt noch aktiv am Leben teil.

Das Lokal ist reserviert, die Zimmer für die Übernachtungsgäste gebucht und die neue Garderobe hängt im Schrank. Mit ihrer Tochter Uschi war Hildegard Kranz vor wenigen Tagen shoppen. Schließlich wird man ja nicht alle Tage 100 und ist geistig und körperlich noch so gut beieinander wie die Rosenfelderin.

Mit großer Vorfreude plant die 100-Jährige ihre Geburtstagsfeier. Heute werden die Gratulanten natürlich auch Schlange stehen – die Haustür im Engenwasen in Heiligenzimmern steht allen offen – das Familienfest zum Geburtstag findet aber erst am Wochenende statt.

Sie hat ein gutes Gedächtnis

Hildegard Kranz blickt nicht nur auf ein langes, sondern auch auf ein erfülltes Leben zurück, das am 11. September 1919 in Bad Buchau begann. Die Familie Hasemann führte dort ein beschauliches Leben und zog ihre Kinder fürsorglich auf. Hildegard Kranz schwärmt noch heute von ihrem liebevollen Vater, der ihr die Liebe zum Sport und zur Natur vermittelte. Diese schönen Erinnerungen haben sich in ihr Gedächtnis eingebrannt.

Nach ihrer Schulzeit lernte Hildegard Hasemann Arzthelferin und lebte einige Jahre in München. An diese erlebnisreiche Zeit in der Bayernmetropole denkt sich noch immer gerne zurück.

Hochzeit war im Krieg

Bei einer Hochzeitsfeier in Weingarten lernte sie dann Karl Kranz kennen. Die beiden verliebten sich und heirateten im Jahr 1943. Weil der drei Jahre ältere Bräutigam an der Front war, wurde das Ritual als Ferntrauung vollzogen. Der erste Hausstand des Paares war in Weingarten.

1956 nach Rosenfeld gezogen

Karl Kranz war Banker und hatte mehrere Führungspositionen in verschiedenen Städten, bis das Ehepaar im Jahr 1956 mit seiner Tochter Ursula nach Rosenfeld zog, wo der Familienvater die Sparkassenfiliale übernahm. In Rosenfeld wurden die beiden Söhne Karl und Thomas geboren.

Trotz Haushalt und der drei Kinder hat Hildegard Kranz immer mitgearbeitet, weil es ihr Freude machte und sie gerne unter Menschen ist. Die Familie lebte erst in der Schulstraße, zog danach in den Sparkassen-Neubau und wurde bald heimisch im protestantischen Rosenfeld. Ihre fröhliche und humorvolle Art öffnete Hildegard Kranz viele Türen.

Die lebensfrohe und willensstarke Katholikin hatte keine Berührungsängste und führte in den 1950ern den ersten Hausfasching in Rosenfeld ein.

Seit 1977 in Heiligenzimmern

Nach der Pensionierung ihres Mannes musste die Familie im Jahr 1977 nochmals umziehen. Die Wahl fiel auf Heiligenzimmern, das zwar katholisch ist, aber weit vom Schuss. Deshalb fiel es Hildegard Kranz anfangs nicht leicht, dort zu leben. Es waren schwere Zeiten, denn 1977 starb ihr Sohn Karl bei einem Unfall.

Mit Arbeit vertrieb sie die düsteren Gedanken und half bis ins hohe Alter im Lebensmittellädle ihres Schwiegersohnes mit und fühlte sich bald heimisch.

Seit dem Tod ihres Mannes vor 23 Jahren kümmern sich ihre Kinder Thomas, der mit im Haus lebt, und Uschi um ihre tierliebe Mutter, die immer Hunde an ihrer Seite hatte, die sie bei ihren Spaziergängen begleiteten.

Auch wenn alles langsamer geht, ist die 100-Jährige noch erstaunlich aktiv, geistig rege und nimmt gerne am Leben teil. Vor wenigen Tagen erst hat sie mit ihrem Schwiegersohn Bernhard im Garten mit angepackt.

Am Sonntag geht die Familie in die Kirche

Mit großem Elan und Unterstützung ihrer Tochter Uschi plant sie die Geburtstagsfeier am Wochenende, zu der die ganze Nachkommenschaft mit den drei Enkeln und vier Urenkeln und der Verwandtschaft aus Augsburg und München kommt.

Es ist ihr Wunsch, dass die ganze Familie am Sonntag den Gottesdienst auf dem Palmbühl besucht. Denn ihr Glaube, davon ist sie überzeugt, ist ein Pfeiler ihres langen und erfüllten Lebens. Neben den guten Genen. Ihre Mutter wurde 97 Jahre alt.

Diesen Artikel teilen: