Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hechingen

Hechinger Verwaltung plant ein Elektrozügle und eine Schrägbahn zur Burg Hohenzollern hinauf

29.05.2020

von Hardy Kromer

Hechinger Verwaltung plant ein Elektrozügle und eine Schrägbahn zur Burg Hohenzollern hinauf

© Archiv

Eine Idee, die in den nächsten Monaten und Jahren neu diskutiert werden wird: eine Schrägbahn hinauf zur Burg Hohenzollern. Das Bild zeigt das bestehende Bähnle, das in Koblenz zum Ehrenbreitstein hinauf fährt.

Sechs Jahre, nachdem Hechingens damalige Bürgermeisterin Dorothea Bachmann die kühne Idee geboren hatte, ist sie wieder zurück auf der Agenda: eine Schrägbahn auf Schienen hinauf zur Burg Hohenzollern.

Am Donnerstagabend hätte Burgverwalterin Dr. Anja Hoppe dem Hechinger Gemeinderat ihre Überlegungen dazu vorstellen sollen – wenn nicht die Corona-Krise die Bremse reingehauen hätte, weshalb dieses Gastspiel auf den Herbst vertagt werden musste.

Gleichwohl ist inzwischen öffentlich von den gewagten Plänen die Rede: In der Projektskizze zur ebenfalls am Donnerstag beschlossenen Bewerbung der Stadt als Klima-Mobil-Modellkommune ist zu lesen, dass die Burg Hohenzollern mit einem solchen alternativen und umweltfreundlichen Verkehrsmittel touristisch besser an Hechingen angeschlossen werden könnte.

Erst in den 2030er-Jahren machbar

Allein: Nach Informationen unserer Zeitung ist die Schrägbahn noch ferne Zukunftsmusik. Frühestens in den 2030er-Jahren, wenn die Burgmauern komplett restauriert sind, soll sie kommen.

Schneller könnte es über die Straße mit einem touristisch reizvollen Elektrozügle gehen, das Bürgermeister Philipp Hahn in enger Abstimmung mit „Domäne“-Chef Thomas Lacher und der Burgverwaltung konzipiert hat.

Diesen Artikel teilen: