Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

Härtere Strafen für Angriffe in der Notaufnahme: Das sagen Klinikum und Rettungsdienste

01.11.2019

Von Pascal Tonnemacher

Härtere Strafen für Angriffe in der Notaufnahme: Das sagen Klinikum und Rettungsdienste

© Nico Pudimat/Zollernalbklinikum

Blick in die „friedliche“ Notaufnahme des Zollernalbklinikums: Doch auch hier gibt es verbale Entgleisungen und tätliche Angriffe auf das Personal.

Die Bundesregierung plant, Angriffe auf Personal in der Notfallversorgung härter zu bestrafen. Dieser besondere Schutz gilt auch schon für Polizei, Feuerwehr und den Rettungsdienst. Verantwortliche des Zollernalbklinikums, der Malteser und des DRK berichten von ihren Erfahrungen aus der Notaufnahme und dem Rettungsdienst.

Bedrohen, spucken, schlagen: Das erlauben sich Patienten und andere Menschen gegenüber Ärzten, Pflegern und Rettungssanitätern in der Notfallversorgung immer häufiger, ist Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sicher. Das soll künftig härter bestraft werden. Die Bundesregierung plant deshalb eine Gesetzesänderung.Feuerwehrleute und Rettungsdienste sind bereits besser geschütztWie Polizisten, Feuer...

92% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Erhalten Sie unbegrenzt Zugriff auf alle Inhalte des ZAK.
Diesen Artikel teilen: