Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Radsport

Gut präsentiert: Mountainbiker aus dem Kreis mit starken Leistungen in Heubach

07.05.2019

von Bernhard Mast-Sindlinger

Gut präsentiert: Mountainbiker aus dem Kreis mit starken Leistungen in Heubach

© Moschkon

Tobias Sindlinger wurde 39. im Elite-Rennen.

Von der RSG Zollern-Alb waren am vergangenen Wochenende zahlreiche Starter in Heubach dabei.

Mit drei Mal Rang 39 für das Gonso-Simplon Racing Team der RSG Zollern-Alb wiesen die Ergebnislisten am vergangenen Wochenende beim 19. Bike the Rock-Festival in Heubach ein gewisses Kuriosum auf.

Topstars am Start

Einmal mehr traf sich die Weltelite des Mountainbike-Sports in Heubach. Die Rennen der Junioren zählten gar zur Junior World Series. Entsprechend stark war auch das Starterfeld des Juniorenrennens besetzt.

122 Starter stellten sich den winterlichen und matschigen Bedingungen, entsprechend anspruchsvoll war auch die Strecke. Insbesondere hohes fahrtechnisches Know-how war in der langen Abfahrt der Heubacher Strecke gefragt.

Nachwuchs aus Albstadt überzeugt

Die vier Starter der Albstädter Nachwuchs-Equipe konnten sich trotz oder gerade wegen den widrigen Bedingungen gut in Szene setzen. Alle vier mussten von hinteren Startplätzen ins Rennen gehen und konnten sich Stück für Stück nach vorne arbeiten.

Insbesondere Florian Fink gelang dies in beeindruckender Weise. Er erreichte das Ziel auf Rang 39 und war damit sechstbester deutscher Fahrer. Neueinsteiger Niklas Scherer konnte sich in seinem zweiten XC-Rennen ebenfalls gut in Szene setzen und belegte Rang 60. Kurz hinter ihm erreichte Leon Renz auf Platz 63 das Ziel, Moritz Buschacher wurde 83.

Gabriel Sindlinger liefert ab

Im Rennen der U 23-Kategorie erhoffte Gabriel Sindlinger, sich für die Nominierung für den Heimweltcup in zwei Wochen empfehlen zu können. Allerdings machte sich in der langen Heubacher Bergaufpassage sein Trainingsrückstand doch deutlich bemerkbar, sodass er nur schwer ins Rennen fand.

„Zum Glück ging es heute auch lang bergab, sonst wäre das gar nichts geworden“, resümierte er nach dem Rennen. Denn er konnte in jeder der fünf Runden bergab enorme Plätze gut machen.

Und nachdem es ab Runde drei auch bergauf besser lief, stand am Ende ein zufriedenstellender 39. Rang. Damit dürfte einer Nominierung für den Weltcup in Albstadt nichts im Wege stehen.

Noch einmal Platz 39

Auch sein Bruder Tobias wird im Bullentäle in knapp zwei Wochen an den Start gehen – dies war schon vor dem Rennen in Heubach klar, da er ausreichend Weltranglistenpunkte für eine Startberechtigung hat.

Im Elite-Rennen in Heubach trat er beherzt gegen die Weltspitze an. Auch er zeigte sich mit seinem Rennen sehr zufrieden – und auch für ihn stand am Ende Rang 39 auf dem Ergebnistableau.

Marek Sülzle knackt die Top Ten

Auch Marek Sülzle vom Team Sülzle Baukonzept-Radhaus Winterlingen trat in Heubach an und kämpfte sich über die 90 Kilometer lange und mit 2 400 Höhenmetern versehene Strecke. Damit landete er auf einen sehr guten zehnten Platz in der Lizenzklasse.

Diesen Artikel teilen: