Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Groz-Beckert baut auf dem Werksgelände in Albstadt eine neue Produktionshalle

16.05.2019

Von Dagmar Stuhrmann

Groz-Beckert baut auf dem Werksgelände in Albstadt eine neue Produktionshalle

© Dagmar Stuhrmann

Die Baustelle: Hier soll die neue Produktionshalle entstehen.

Zwischen Parkweg und Otto-Gußmann-Straße soll in Ebingen eine neue Produktionshalle mit 12.500 Quadratmetern Grundfläche entstehen.

Die über Jahre gewachsenen Strukturen in der Produktion sollen in moderne und effizientere Bahnen gelenkt werden. Dazu gehören auch räumliche Aspekte: Die Albstädter Firma Groz-Beckert plant deshalb auf ihrem Werksgelände in Ebingen im bisher unbebauten Bereich im Südosten zwischen Parkweg und Otto-Gußmann-Straße den Bau einer neuen Produktionshalle mit insgesamt zirka 12.500 Quadratmetern Grundfläche.

Der interne Name lautet „Gebäude 30“

„Mehrere Betriebserweiterungen und innovative Neuerungen haben die Firma Groz-Beckert zu einem weltweit führenden Betrieb in ihrem Marktsegment gemacht“, heißt es in der Verwaltungsvorlage für die jüngste Gemeinderatssitzung.

Planung sieht drei Vollgeschosse vor

Das geplante „Gebäude 30“ – so die firmeninterne Bezeichnung für den Neubau – besteht laut Planer aus drei Vollgeschossen sowie zwei Halbgeschossen in Richtung Süden und Westen und gegebenenfalls auch Osten, in denen Büroräume, Besprechungsräume und auch Sozialräume untergebracht werden sollen.

In der neuen Produktionshalle will Albstadts größter Arbeitgeber zukünftig im Drei-Schicht-System zirka 120 Frauen und 480 Männer beschäftigen.

Lob für Bekenntnis zum Standort

Der Albstädter Gemeinderat hat am Donnerstagabend den Auslegungsbeschluss für die Bebauungsplanänderung mehrheitlich bei einer Enthaltung gefasst, nachdem das Gremium bereits im Oktober 2018 grundsätzlich grünes Licht für die Aufstellung des Bebauungsplans gegeben hat.

Alte Pläne passen nicht mehr

Die Stadträte werten die Baupläne mit Genugtuung als klares Bekenntnis des Unternehmens zum Standort Albstadt. Mit der Bebauungsplanänderung sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Expansion geschaffen werden. Für das, was Groz-Beckert hier vor hat, passen die bestehenden alten Bebauungspläne nämlich nicht mehr.

Diesen Artikel teilen: