Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stetten a.k.M

Großer Heuberg: Neuer Pfarrer für 6000 Katholiken

12.08.2019

von Gudrun Stoll

Großer Heuberg: Neuer
Pfarrer für 6000 Katholiken

© Privat

Pfarrer Manter wird im Oktober die Seelsorgeeinheit Heuberg St. Barbara übernehmen.

Die Seelsorgeeinheit Heuberg St. Barbara bekommt einen neuen Pfarradministrator. Markus Manter wird Anfang Oktober als Pfarradministrator die Leitung der Seelsorgeeinheit Heuberg St. Barbara im Dekanat Sigmaringen-Meßkirch übernehmen, teilte am Sonntagvormittag die Pressestelle des Erzbischöflichen Ordinariats in Freiburg mit.

Zusammen mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werde der 42-jährige Priester für die Seelsorge von rund 6000 Katholiken in den Pfarrgemeinden St. Mauritius in Stetten a.k.M, St. Silvester in Frohnstetten, St. Zeno in Storzingen, St. Jakobus in Hartheim, St. Agatha in Heinstetten und St. Kolumban in Schwenningen verantwortlich sein.

Derzeit noch im Schwarzwald

Wie das Erzbischöfliche Ordinariat in Freiburg am Sonntag weiter mitteilte, wurde diese Personalentscheidung am Wochenende auch in den Gottesdiensten der Seelsorgeeinheit bekannt gegeben.

Wurzeln bis nach Albstadt

Markus Manter ist die Gegend nicht fremd. Er kam 1977 im Krankenhaus in Ebingen auf die Welt. Seine Familie lebte noch drei Jahre in Tailfingen, wo er in der Gemeinde St. Elisabeth getauft wurde. Er ging, wie er uns auf Anfrage berichtete, auch in den Kindergarten St. Elisabeth.

Danach zog die Familie wieder zurück nach Ostrach, dem Heimatort seiner Mutter. Bezüge zu Tailfingen und Ebingen bestehen aber bis heute, da seine Eltern eine Drogerie / Parfümerie in den Jahren 1974 bis 1992 in der Lange Straße in Tailfingen und später dann noch bis zum Jahr 2007 in der Straße Am Markt in der Tailfinger Innenstadt führten. Auch ein Geschäft in Ebingen kam ab 1991 dazu. Die Parfümerie Manter in Ebingen besteht bis heute.

Kurzer Blick in die Vita

Markus Manter wurde am 6. Mai 2012 zum Priester geweiht. Nach Vikarsjahren in den Pfarreien der Seelsorgeeinheit Oberer Hegau (Dekanat Hegau) und der Seelsorgeeinheit Konstanz Altstadt (Dekanat Konstanz), war Manter von September 2016 als Vikar und ab Oktober 2017 bis September 2018 als Kooperator in den Pfarreien der Seelsorgeeinheit Bad Krozingen-Hartheim (Dekanat Breisach-Neuenburg) tätig. Seit September 2018 ist er Kooperator zur Vertretung in den Pfarreien der Seelsorgeeinheit Mittleres Elz- und Simonswäldertal im Dekanat Endingen-Waldkirch.

Dekan geht nach Freiburg

Es gibt weitere Veränderungen im Dekanat. So wird Dekan Christoph Neubrand nach fast zwölf Jahren Tätigkeit zum 1. Oktober seine dienstlichen Aufgaben wechseln und als Dekan und Dompfarrer im Dekanat Freiburg, der Seelsorgeeinheit Freiburg Mitte und der Dompfarrei Freiburg tätig sein.

Die Verabschiedung als Dekan des Dekanates Sigmaringen-Meßkirch erfolgt am Sonntag, 15. September, um 18 Uhr in der Kirche in Gorheim.

Vakanz hat ein Ende

Dekan Neubrand ist seit Dezember 2018 in der Seelsorgeeinheit Heuberg St. Barbara als Pfarradministrator zur Vertretung tätig. Der Grund: Anfang Dezember erkrankte Pfarrer und Geistlicher Rat Edwin Müller. Ein Klinikaufenthalt wurde notwendig. Erzbischof Stephan ernannte Dekan Geistlichen Rat Christoph Neubrand zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben auch zum leitenden Pfarradministrator bis auf Weiteres für die Seelsorgeeinheit Heuberg St. Barbara.

Ehrung für Pfarrer Müller

Pfarrer Müller hat mit Rücksicht auf seinen gesundheitlichen Zustand die Leitung der Seelsorgeeinheit abgegeben, sich aber weiterhin in die Klinik- und Notfallseelsorge eingebracht. Für dieses Engagement hat er am Montag in einer Feierstunde im Kloster Gorheim das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen. Die Auszeichnung wurde von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut überreicht.

Die Seelsorgeeinheit

Die Seelsorgeeinheit Heuberg St. Barbara wurde am 1. Januar 2015 aus den damaligen Seelsorgeeinheiten Stetten a.k.M. und Großer Heuberg errichtet. Sie umfasst heute die politischen Gemeinden Schwenningen, Stetten a.k.M. mit allen Ortsteilen, sowie die Ortsteile Hartheim und Heinstetten der Stadt Meßstetten. Benannt wurde sie nach der Heuberg-Landschaft und der Barbaragrotte auf dem nahen Truppenübungsplatz. Pfarrhaus und Pfarrbüro befinden sich in Stetten a.k.M. Dort wird Pfarrer Markus Manter auch wohnen.

Diesen Artikel teilen: