Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Ehemaliges Wirtshaus in Tailfingen brennt komplett aus: Polizei geht von Brandstiftung aus

12.09.2019

von Holger Much

Ehemaliges Wirtshaus in Tailfingen brennt komplett aus: Polizei geht von Brandstiftung aus

© privat

Dieser verheerende Anblick erwartete die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei, als sie in der Nacht am Einsatzort eintrafen.

Im ehemaligen Wirtshaus Schlitzohr in Tailfingen ist in der Nacht zum Donnerstag ein Feuer ausgebrochen. Die Gaststätte brannte komplett aus. Ermittler der Polizei gehen inzwischen von Brandstiftung aus.

Vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung lautet der Verdacht, den die Brandermittler der Kriminalpolizei nach dem Brand im Gebäude der ehemaligen Gaststätte „Schlitzohr“ hegen.

Wie die Polizei am Donnerstagnachmittag mitteilte, ergaben sich bei der Begehung des Brandortes durch Kriminaltechniker keinerlei Anhaltspunkte auf das Vorliegen einer technischen Brandursache. Deswegen fokussiert die Kripo ihre Ermittlungen jetzt auf den Nachweis einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Brandstiftung. Ein Tatverdacht besteht bislang nicht.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Hinweise sind bei der Polizei noch keine eingegangen. Zur weiteren Klärung der Brandursache soll ein Brandmittelspürhund eingesetzt werden. Über die Hinzuziehung eines Brandsachverständigen entscheidet die Staatsanwaltschaft Hechingen. Zur Schadenshöhe gibt es bislang keine Schätzungen. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt.

Die Kriminalpolizei bittet darum, verdächtige Wahrnehmungen im Umfeld des Brandortes umgehend mitzuteilen (Telefon 07433/264-0 oder 07432/955-0).

Ursprünglicher Artikel

Der Alarm erreichte die Rettungskräfte gegen 3.15 Uhr: Im Bereich des Gasthauses, das seit geraumer Zeit leersteht, sei Feuerschein zu sehen, hieß es da.

Feuerschein und Rauchwolken am Horizont

Wer in der Nacht die Straße von Tailfingen nach Neuweiler hoch fuhr, sah von Ferne dann nicht nur den Feuerschein, sondern auch eine riesige Qualmwolke, die sich in den Himmel erhob. Ab der Einfahrt zum Wohngebiet Lammerberg war die Straße dann auch bis in den frühen Vormittag gesperrt.

Das Haus stand lichterloh in Flammen

Zuerst wurde daraufhin die Feuerwehrabteilung Tailfingen alarmiert, die sofort weitere Abteilungen zur Unterstützung anforderte: Das Wirtshaus stand bereits lichterloh in Flammen.

Zahlreiche Abteilungen waren vor Ort

Nacheinander rückten die Feuerwehrabteilungen von Onstmettingen, Ebingen, Pfeffingen, Burgfelden und Lautlingen an, um das Feuer mit vereinten Kräften zu bekämpfen. Neun Löschfahrzeuge, zwei Fahrzeuge mit Drehleitern sowie das Fahrzeug des Einsatzleiters waren vor Ort. Auch Helfer des Roten Kreuzes rückten an.

Fotostrecke
/
Die Feuerwehr im nächtlichen Einsatz.

© Holger Much

Die Feuerwehr im nächtlichen Einsatz.

© Holger Much

Die Feuerwehr im nächtlichen Einsatz.

© Holger Much

Die Feuerwehr im nächtlichen Einsatz.

© Holger Much

Die Feuerwehr im nächtlichen Einsatz.

© Holger Much

Die Feuerwehr im nächtlichen Einsatz.

© Holger Much

Auch tagsüber mussten Brandherde im Dachstuhl bekämpft werden.

© Holger Much

Das Dach qualmte noch lange: Auch tagsüber mussten Brandherde bekämpft werden.

© Holger Much

Die Ruine des Gasthauses Schlitzohr am darauffolgenden Morgen.

© Holger Much


Die mehr als 100 Einsatzkräfte konnten noch in der Nacht verhindern, dass das Feuer auf ein Wirtschaftsgebäude übergriff. Der Brand im innenverschalten Dachstuhl des Wirtshauses bereitete den Feuerwehrleuten jedoch längere Zeit Probleme. Um zielgerichtet löschen zu können, musste die Verschalung Stück für Stück geöffnet werden.

Einen direkten Wasseranschluss gibt es nicht

Als problematisch gestaltete sich, so informierte Einsatzleiter Michael Angele vor Ort, auch die Lage des Gasthofes – einen direkten Wasseranschluss für die Feuerwehr gibt es dort, auf Neuweiler, nicht.

Die Wasserversorgung gestaltete sich problematisch

Das Wasser musste vom Hydrantennetz des Wohngebietes Lammerberg sowie vom Gelände der Firma Straßebbau-Müller geholt werden. Gegen Morgen hatten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle. Die Löscharbeiten zogen sich bis in die Mittagsstunden, da immer wieder aufkeimende Glutnester bekämpft werden mussten.

Die Ursache des Brandes ist bisher ungeklärt

Zur Brandursache konnte Einsatzleiter Michael Angele noch nichts sagen. Die Kriminalpolizei will im Laufe des Tages ihre Ermittlungen zur dazu aufnehmen. Verletzt wurde niemand, das Gebäude steht seit längerer Zeit leer.

Zweiter Brand in selber Nacht

Zwischen Burladingen und Schlatt – nur wenige Kilometer vom ehemaligen Wirtshaus Schlitzohr entfernt – brannte eine Stunde zuvor ein Schuppen neben der B32 ab. Wie die Polizei mitteilt, wurde das Feuer wurde gegen 2.15 Uhr von einem Verkehrsteilnehmer gemeldet. Bisher deute vieles auf eine Brandstiftung hin. Auch in diesem Fall ermittelt die Kriminalpolizei.

Diesen Artikel teilen: