Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Gewerbesteuer-Debatte im Albstädter Gemeinderat: Die heilige Kuh lebt weiter

13.12.2019

Von Dagmar Stuhrmann

Gewerbesteuer-Debatte im Albstädter Gemeinderat: Die heilige Kuh lebt weiter

© Dagmar Stuhrmann

Im Großen Sitzungssaal des Albstädter Rathauses ging’s hoch her: Zweieinhalb Stunden lang diskutierten die Räte über Steuererhöhungen, um sie am Ende dann doch abzulehnen.

Heiß diskutiertes Thema im Gemeinderat: Soll die Gewerbesteuer erhöht werden? Seit mittlerweile 35 Jahren gilt in Albstadt unverändert der Hebesatz von 335 Punkten. Wäre es da nicht an der Zeit, eine Anpassung vorzunehmen? Nach dem Ausscheren der WSA-Fraktion gab’s für die Steuererhöhung allerdings keine Mehrheit mehr. ZAK-Redakteurin Dagmar Stuhrmann kommentiert den Gemeinderatsbeschluss.

Zweieinhalb Stunden lang haben Albstadts Stadträte am Donnerstag mit sich gerungen: Steuern rauf – oder lieber doch nicht? Strittig war dabei weniger die Grundsteuer B als vielmehr die Gewerbesteuer. Sie ist in Albstadt so etwas wie eine „heilige Kuh“: Seit 1984 gilt unverändert der Hebesatz von 335 Punkten – und dabei wird‘s nun nach der Abstimmung im Gemeinderat auch 2020 bleiben.Alle bisherige...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Erhalten Sie unbegrenzt Zugriff auf alle Inhalte des ZAK.
Diesen Artikel teilen: