Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Gesang verbindet über die Jahre: „Als ob es gestern gewesen wäre“

05.11.2019

Von Desiree Dietsche

Gesang verbindet über die Jahre: „Als ob es gestern gewesen wäre“

© Desiree Dietsche

Auch nach vielen Jahren funktioniert die klangliche Harmonie immer noch, wie wenn es gestern gewesen wäre.

Ein klangvolles Wiedersehen: Zu ihrem 25-jährigen Jubiläum versammelten sich die ehemaligen Mitglieder des Frauenchors „Junge Kantorei“ um in der Kapellkirche ein Konzert auf die Beine zu stellen.

Aus den Mädchen von damals sind längst erwachsene Frauen mit eigenen Familien geworden. Auch wenn sie aus sämtlichen Ecken Deutschlands anreisen mussten, war es der ehemaligen „Jungen Kantorei“ der Kirchengemeinde Ebingen gelungen, fast den gesamten Chor für ein Jubiläumskonzert wiederzuvereinen.

Brigitte Wendeberg hatte die Leitung inne

Unter der Leitung ihrer ehemaligen Dirigentin, Brigitte Wendeberg, die am Sonntag betonte, welch „ungewöhnliches Konzert“ anstehe, präsentierten die zehn Sängerinnen hauptsächlich geistliche Lieder, die sie bereits in den 80er- und 90er-Jahren gemeinsam gesungen hatten. Begleitet wurden sie dabei von Matthias Schon an der Orgel.

Sängerinnen und Publikum schwelgten in Erinnerungen

Nicht nur für den Chor und seine Leiterin war es ein herzlich gefeiertes Wiedersehen nach langer Zeit – das Konzert hatte auch zahlreiche Zuschauer angelockt, die eine gemeinsame Geschichte mit dem Ensemble vorweisen können.

Susanne Stierle glänzte mit mehreren Soli

Unter dem Motto „Hebe deine Augen auf“ standen Sonaten von Mendelssohn Bartholdy, Gesänge aus dem „Jahreskreis“ Distlers, biblische Lieder von Dvorak und ein Vokalwerk Brittens auf dem Programm. Chormitglied Susanne Stierle, die als Sopranistin das Singen zu ihrem Beruf gemacht hat, glänzte in mehreren Soli.

Das Niveau konnte problemlos gehalten werden

Obwohl längst nicht alle anderen der Frauen nach der Zeit der „Jungen Kantorei“ ihr musikalisches Hobby weitergeführt haben, schien es, als hätten sie eine Woche zuvor wie üblich geprobt, ein derart hohes Niveau erreichten sie beim Konzert und lösten Gänsehaut beim Publikum aus, das mit einem nicht enden wollenden Schlussapplaus seine Bewunderung ausdrückte. Eine der jüngsten Zuschauerinnen kam schließlich noch in den Genuss eines exklusiven Geburtstagsständchens durch den Frauenchor.

Das Experiment ist gelungen

Für Brigitte Wendeberg sei es ein sehr aufregendes Wochenende gewesen, da anfangs nicht abzuschätzen gewesen sei, ob das Experiment gelingt. Das Gemeinschaftsgefühl habe sich jedoch sofort wieder etabliert, bestätigte auch Chormitglied Andrea Anders. „Als ob es gestern gewesen wäre“, war man sich einig.

Diesen Artikel teilen: