Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hausen am Tann

Genug Flächen für junge Familien: Hausen hat noch 19 Bauplätze

30.09.2019

Von Daniel Seeburger

Genug Flächen für junge Familien: Hausen hat noch 19 Bauplätze

© Daniel Seeburger

Genügend Bauplätze: Das Neubaugebiet Lehr in Hausen bietet noch Baugrund, vorzugsweise für junge Familien.

Bauplätze sind rar, gesucht und teuer. Aber nicht überall. Hausen am Tann ist eine Ausnahme. Dort gibt es noch genug Baugrund.

Hausen am Tann ist klein, liegt idyllisch und ist als Wohngemeinde sehr attraktiv. Umgeben von Bergen und Wäldern herrscht dort echtes Urlaubsflair. Und auch die jungen Hausener Familien können sich glücklich schätzen. Denn das Schlagwort Bauplatzknappheit trifft auf die Schlichemtalgemeinde nicht zu. Dort ist noch genug Baugrund vorhanden – und das zu einem erschwinglichen Preis.

Seit einem Jahr ist Lehr-West erschlossen

Seit einem Jahr ist das Baugebiet Lehr-West nun voll erschlossen. Der große Sturm auf die Plätze blieb aber bisher noch aus. Im Oktober 2018 konnte der damalige Bürgermeister Heiko Lebherz Vollzug melden. 16 Bauplätze konnte die Gemeinde den Bauwilligen anbieten. Zwei davon gingen sofort weg, einer wurde reserviert. Rund 650.000 Euro hat die Erschließung gekostet.

Seither ist Ruhe. 13 Plätze sind nach wie vor zu haben. Das heißt, im vergangenen Jahr wurde gerade einmal einer verkauft. Deshalb werde man sich erst mittelfristig in Hausen Gedanken über neue Bauplätze machen, erklärte Bürgermeister Stefan Weiskopf auf Nachfrage.

Entspannte Situation

Die Situation in der kleinen Gemeinde ist entspannt, denn auch im Ortskern stehen Bauwilligen noch sechs Bauplätze zur Verfügung. Die Hausener haben sich schon frühzeitig um die Erschließung innerörtlicher Brachen gekümmert. Auch dieses sechs Plätze sind in Händen der Gemeinde.

Sowohl für die Bauplätze im Neubaugebiet Lehr als auch für das innerörtliche Gelände gebe es Interessierte, erklärt Stefan Weiskopf. „Das Neubaugebiet Lehr hat einen gewissen Charme“, sagt er. Es liegt in Ortsrandlage und gewährt einen Blick über den Ort bis hin zum Plettenberg.

Qudratmeterpreis liegt bei 91 Euro

Bereits im November 2017 legte der Gemeinderat den Quadratmeterpreis auf 91 Euro fest. Wer einen Platz kauft, muss mit dem Bau innerhalb von zwei Jahren beginnen. Die Gemeinderäte haben vor zwei Jahren zwar beschlossen, dass Personen, die mindestens seit fünf Jahren in Hausen leben, als Einheimische bei der Vergabe bevorzugt werden. Letztendlich, so Stefan Weiskopf, treffe aber der Gemeinderat die Vergabe der Plätze.

Die Gemeinderäte hatten bei der Fertigstellung des Baugebiets auch gleich kund getan, dass in diesem Baugebiet vor allem für junge Familien Platz sein soll. Deshalb wolle man bei der Vergabe Wert darauf legen, dass mögliche Bauherren nicht nur zu Investitionszwecken im Baugebiet Lehr bauen, sondern sich tatsächlich auch in Hausen niederlassen.

Nachdenken über die Zukunft

Obwohl die Bauplatzsituation in der kleinen Schlichemtalgemeinde gerade sehr entspannt ist, ist ein Nachdenken über die Entwicklung in den kommenden Jahren sinnvoll. Denn aufgrund der Festlegungen im Flächennutzungsplan kann die Gemeinde kein weiteres Baugebiet ausweisen.

Diesen Artikel teilen: