Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Geldsegen: Über eine Million für die Hochschule Albstadt-Sigmaringen

05.12.2019

von Pressemitteilung

Geldsegen: Über eine Million für die Hochschule Albstadt-Sigmaringen

© Hochschule

Sind überzeugt davon, dass es richtig ist, das Thema Entrepreneurship als einen strategischen Fokus der Hochschule intensiv voranzutreiben: Prof. Dr. Matthias Premer, Prorektor Forschung, und Rektorin Dr. Ingeborg Mühldorfer.

Die Hochschule bekommt Unterstützung vom Bund: Geplant sind unter anderem enge Kooperationen mit Unternehmen aus der Region

Das Bundeswirtschaftsministerium hat, so informiert die Hochschule in einer Pressemitteilung, im Wettbewerb „Exist-Potentiale“ zur Gründungsförderung 24 Hochschulen im Land ausgezeichnet. Die Hochschule Albstadt-Sigmaringen bekommt in der Kategorie „Potentiale heben“ über 1,1 Millionen Euro an Förderung. Landesweit werden mehr als 36 Millionen Euro ausgeschüttet.

Geld fließt in Konzept „Lake Cup“

Die Hochschule nutzt das Geld speziell für das Konzept „Lake Cup“ (Lake Constance Corporate-University Program), das sich mit Gründungen im ländlichen Raum befasst. Es geht um die Etablierung eines Innovationskorridors zwischen der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und der Zeppelin-Universität Friedrichshafen.

Gründungen in der Vier-Länder-Region

„Unser Ziel ist die Konzentration von Gründungen in der Vier-Länder-Region“, sagt Prof. Dr. Matthias Premer, Prorektor Forschung. Die Hochschulen stellten zwei Ankerpunkte dar, die in Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen Gründungen steigern wollen. „Kleine und mittlere Unternehmen sollen unmittelbar und direkt eingebunden werden“, sagt Matthias Premer. Erste Firmen sind interessiert.

Pool mit gründungsaffinen Studierenden

Die Hochschule baut einen Pool mit gründungsaffinen Studierenden. Die Unternehmen tragen Ideen für innovative Produkte an die Hochschule heran, die die Firmen über einen Innovationsscout bis zu einer möglichen Marktreife unterstützt. Geplant ist eine“Road Show“, bei der die Unternehmen informiert und mögliche Projektpartner akquiriert werden.

Infoveranstaltung am 21. Januar

„Der Zuschlag des Bundeswirtschaftsministeriums ist eine großartige Nachricht für die Hochschule und das Ergebnis der enormen Vorarbeit aller in das Thema Entrepreneurship involvierten Kollegen in den vergangenen Jahren“, sagt Rektorin Dr. Ingeborg Mühldorfer. Die Zuwendung passe darüber hinaus bestens in die Transferaktivitäten der Hochschule in der geplanten Modellfabrik am InnoCamp in Sigmaringen.

Am Dienstag, 21. Januar, 18 Uhr, findet hierzu eine Informationsveranstaltung am Campus Sigmaringen, Hörsaal 620, statt.

Diesen Artikel teilen: