Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen

„Geislingen will’s wissen“: Ministerin Susanne Eisenmann stellt sich den Bürgerfragen

14.07.2020

Von Rosalinde Conzelmann

„Geislingen will’s wissen“: Ministerin Susanne Eisenmann stellt sich den Bürgerfragen

© KD BUSCH.COM

Kultusministerin Susanne Eisenmann beantwortet 24. Juli Bürgerfragen in der Schlossparkhalle.

Der CDU-Stadtverband Geislingen holt Kultusministerin Susanne Eisenmann in die Stadt. Am Freitag, 24. Juli, stellt sich die Ministerin in der Schlossparkhalle den Fragen der Geislinger.

Der Normalbürger soll Appetit auf Politik bekommen, wünscht sich Wolfgang Pauli von der Veranstaltung, die der CDU-Stadtverband bereits vor Corona in die Wege geleitet hat.

Herausforderin am Rednerpult

Die baden-württembergische Kultusministerin ist die CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im März 2021 und Herausforderin des amtierenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne).

Kurze und knackige Fragen

Der Wahlkampf-Besuch in Geislingen, der unter dem Titel „Geislingen will’s wissen – Ministerin Eisenmann antwortet“ steht, soll den Geislingern die Gelegenheit geben, ab 19.45 Uhr in der Schlossparkhalle „kurze und knackige“ Fragen an die Politikerin zu stellen.

Drei Themenkomplexe

Das „kurz und knackig“ ist Wolfgang Pauli, dem Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes wichtig. Nach dem Grußwort von Bürgermeister Oliver Schmid startet gleich die rund einstündige Fragerunde zu den drei Themenkomplexen Schule und Kindergarten; Infrastruktur und Digitales und Politik allgemein.

Valentina Kandler, Organisationsbeauftragte im CDU-Stadtverband, wird moderieren.

Schulbesuch vor Fragen

Vor der Fragerunde wird Susanne Eisenmann die Binsdorfer Außenstelle der Grundschule besuchen und sich mit den Geislinger Rektorinnen, den Kita-Leiterinnen, den Vorsitzenden der Gemeinderatsfraktionen und einem Schulamt-Vertreter austauschen.

Betreten mit Mundschutz

Pauli weist noch darauf hin, dass beim Betreten der Halle eine Mundschutzpflicht besteht und die Abstands- und Hygieneregeln gelten. Ebenso besteht eine Dokumentationspflicht.

Diesen Artikel teilen: