Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Gefährliches Schlusslicht: Die „Füchse“ reisen zum Aufsteiger nach Fellbach

10.10.2019

Von Daniel Drach

Gefährliches Schlusslicht: Die „Füchse“ reisen zum Aufsteiger nach Fellbach

© Moschkon

Nach zwei Heimspielen in Folge muss der TV Weilstetten wieder vor fremder Kulisse ran. Am Samstag geht es gegen den SV Fellbach, der mit 0:10 Punkten das Schlusslicht bildet.

Weilstetten hat auf dem Papier beim Aufsteiger SV Fellbach eine machbare Aufgabe vor der Brust – doch der Schein trügt.

Nach der ersten Heimniederlage der Saison gegen Baden-Baden begibt sich der TV Weilstetten nun wieder auf Reisen. Die „Füchse“ gastieren am Samstag (20 Uhr) beim BWOL-Neuling SV Fellbach.

Das frühe erste Saison-Highlight hielt für die Weilstetter Viertliga-Handballer nicht das erhoffte Ende parat. Das Team um das Trainerduo Sascha Ilitsch und René Wismar leistete sich ein paar Fehler zu viel und musste sich dem hochgehandelten TVS Baden-Baden im „Fuchsbau“ mit 25:27 beugen. Dennoch zeigten die Hausherren einmal mehr eine ansprechende Leistung, hätten sie den Favoriten doch um ein Haar ins Straucheln gebracht. Mit nun 6:4 Zählern sind die Weilstetter aber immer noch absolut im Soll. Beim kommenden Gegner wäre man froh über eine solche Ausbeute.

Unglücklicher Saisonstart für Fellbach

In der vergangenen Saison wurde der SV Fellbach in der Württembergliga Nord hauchdünn vor Leonberg/Eltingen und Waiblingen Staffelsieger und stieg somit in die Oberliga auf. Nur sechs Niederlagen mussten die Fellbacher dabei einstecken. In der höheren Spielklasse könnte diese Niederlagen-Anzahl nun bereits am sechsten Spieltag gegen die „Füchse“ eingestellt werden. Denn bisher musste der Aufsteiger mächtig Lehrgeld bezahlen, verlor alle fünf Auftaktpartien in der BWOL und steht mit 0:10 Punkten am Tabellenende.

Beim Blick auf die einzelnen Ergebnisse zeigt sich allerdings ein äußerst unglückliches Bild. Denn in keinem der fünf Spiele musste sich der SV mit mehr als drei Toren Unterschied geschlagen geben. Immer wieder spielte der Neuling auf Augenhöhe mit der durchaus namhaften Konkurrenz, doch ein ums andere Mal hatten die Fellbacher in der Schlussphase knapp das Nachsehen. Um nun nicht schon früh in der Saison den Anschluss zu verlieren, stehen die Gastgeber morgen in der heimischen Zeppelinhalle bereits unter Druck. Im vierten Anlauf soll zu Hause endlich etwas Zählbares her.

Da haben die „Füchse“ aber etwas dagegen. „Wir reisen mit dem unbedingten Willen an, dort etwas mitzunehmen“ formulierte Wismar die TVW-Ziele forsch und fügt an: „egal wie.“ Denn die Personalsituation der Weilstetter ist angespannt, Zappa Single und Benjamin Kipp fallen aus, der Einsatz von Jonas Lösch ist fraglich. Dafür wird Wismars ehemaliger Trainerpartner Klaus Schuldt erneut aushelfen.

Den Gegner gelte es indes keinesfalls zu unterschätzen, weiß auch der TVW-Coach: „Sie haben jedes Spiel nur knapp verloren und das gegen gute Gegner wie Baden-Baden.“ So spiele Fellbach eine 6:0-Abwehr und einen schnellen Handball, berichtet Wismar, „da müssen wir uns im Rückzug im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich steigern. Mit Andreas Blodig haben sie zudem einen Bundesliga-erfahrenen Mittelmann. Den gilt es im Zaum zu halten.“

Diesen Artikel teilen: