Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Dormettingen

Geduldet von der französischen Besatzungsmacht: Das Schwarze Lager in Dormettingen

17.07.2020

Von Daniel Seeburger

Geduldet von der französischen Besatzungsmacht: Das Schwarze Lager in Dormettingen

© Daniel Seeburger

Immo Opfermann mit seinem Buch über das Schwarze Lager in Dormettingen.

Es gibt Bücher, die müssen früher oder später geschrieben werden. Bücher, die aber Zeit brauchen, bis sie überhaupt in Angriff genommen werden können. Immo Opfermanns (78) „Bei Ostwind hörten wir die Leute schreien“ ist ein solches Buch. Es handelt vom so genannten Schwarzen Lager von Dormettingen.

Vor 30 Jahren noch wäre es wohl unmöglich gewesen, dieses Buch zu schreiben. Viele Menschen, die das Kriegsende im Oberen Schlichemtal erlebt haben, die in die Vorgänge im Schwarzen Lager involviert waren, lebten noch. In den Schlichemtalgemeinden rankten sich damals viele Gerüchte um das Lager, das am heutigen Ortsausgang von Dormettingen in Richtung Leidringen, nahe des Kreisverkehrs, gestanden...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: