Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fussball

Ganz offiziell: Jan Lindenmair wird ab 1. Juli Geschäftsführer der TSG Balingen

14.06.2019

Von Marcel Schlegel

Ganz offiziell: Jan Lindenmair wird ab 1. Juli Geschäftsführer der TSG Balingen

© Privat

Uwe Haußmann (links) und Jan Lindenmair.

Nun steht es auch schwarz auf weiß: Am Donnerstagabend hat Jan Lindenmair das Papier unterschrieben, das den Stuttgarter zum 1. Juli zum Geschäftsführer der TSG Balingen macht.

„Wir sind froh, dass der Vertrag nun endlich auch schriftlich fixiert ist“, sagte Abteilungsleiter Uwe Haußmann am Rande der Vertragsunterzeichnung. „Jan war und ist unser Wunschkandidat“, so Haußmann weiter.

Er sei fachlich „hervorragend ausgebildet“, ein echter „Sportmarketing-Kenner“, ein „erstklassiger Verhandlungsführer“ und passe auch charakterlich sehr gut zum Fußball-Regionalligisten von der Alb.

Zielorientiert und teamfähig

Bei diesem ist Lindenmair, der Fabian Fecker auf der Geschäftsstelle beerbt, seit September letzten Jahres als Berater tätig. Nun rückt er – offiziell zum 1. Juli – zum Geschäftsführer auf.

Eine Rolle, die Lindenmair faktisch schon längst bekleide, so Haußmann, der den früheren Volleyball-Trainer in dem knappen Jahr der gemeinsamen Arbeit als „zielorientiert“ und „teamfähig“ kennengelernt hat.

Anders als Fecker wird Lindenmair die Geschäftsführerrolle jedoch nicht im Hauptamt, sondern auf Rechnungsbasis ausüben. Lindenmair bleibt parallel weiterhin Geschäftsführer seiner eigenen Sport- und Marketingagentur.

Haußmann bedankte sich nochmals bei Fecker, „der uns seit 2015 in einer schwierigen und erfolgreichen Zeit begleitet hat.“

„Vision 2025“

Nun gelte es, nach und nach die Aufgaben abzuarbeiten, die die von Haußmann als „Vision 2025“ benannte Utopie des schwäbischen Amateurklubs beinhaltet und die anvisiert, die Strukturen des Vereins sukzessive zu professionalisieren.

Haußmann zählt die wichtigsten Baustellen auf: Kaderplanung, Ausgliederung der ersten Mannschaft, Geschäftsstellenerweiterung und „natürlich das Thema Sponsoring“. In den nächsten beiden Jahren wolle man den Etat durch neue Sponsoren auf rund anderthalb Millionen erhöhen.

VIP-Bereich soll erweitert werden

Der Schuh drückt die Balinger hier jedoch beim VIP-Bereich in der Bizerba-Arena, zu dem die Sponsoren mit ihrem finanziellen Engagement einen Zugang erhalten.

Nur, der aktuelle Sponsorenbereich ist voll. „Wir planen eine zweite Ebene, also einen weiteren Bereich um das Stadion“, verriet Haußmann. Hierfür habe man bereits das Gespräch mit der Stadt Balingen aufgenommen und schon erste Vorstellungen, wie ein solcher Bau aussehen und wo dieser dann installiert werden könnte. „Wahrscheinlich wird es eine Containerlösung“, erklärte Haußmann.

Kaderplanung läuft

Hinsichtlich der Kaderplanung gab der Abteilungsleiter bekannt, dass man sich mit einigen Kandidaten in recht fortgeschrittenen Gesprächen befände, „unter anderem mit einem sehr guten Stürmer“, so der Chef der Balinger Fußballabteilung.

Zudem werde die Sportliche Leitung momentan mit Anfragen von Spielern und Spielerberatern schier überhäuft, die ihre Schützlinge bei der TSG unterbringen wollen. „Die Nachwuchsleistungszentren der Lizenzklubs öffnen ihre Tore, das merkt man.“

Die Verantwortlichen um Lindenmair, Trainer Ralf Volkwein, Abteilungs-Vize Ralph Conzelmann und Teammanager Egon Welther würden jede Anfrage prüfen, beteuerte Haußmann. „Wir sind dran. Aber klar ist: Der Spieler muss zu unserem Profil passen.“

Diesen Artikel teilen: