Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Fuß vom Gas: Mobile Blitzer auf der B27 sollen nachts für mehr Ruhe sorgen

22.10.2019

Von Nicole Leukhardt

Fuß vom Gas: Mobile Blitzer auf der B27 sollen nachts für mehr Ruhe sorgen

© Pascal Tonnemacher

Für eine Begrenzung auf Tempo 80 auf der B 27 fehlt der Verwaltung die rechtliche Grundlage. Dies machte Oberbürgermeister Helmut Reitemann in der Sitzung am Dienstag deutlich.

„Die Anwohner an der B 27 sind an der Grenze des Erträglichen oder bereits darüber hinaus“, so kommentierte Werner Jessen (Freie Wähler) die Antwort auf seine Frage an die Verwaltung. Vor einem Jahr hatte der Gemeinderat bei der Diskussion um die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Bundesstraße wissen wollen, ob man Blitzer aufstellen könnte oder auf den Verkehr auf Tempo 80 drosseln könne.

Vor allem in den Nachtstunden seien die Raser unterwegs, so der Stadtrat. „An den normalen Verkehrslärm haben sich die Anwohner gewöhnt, aber die, die rausfallen, sind es, die die Nachtruhe stören“, begründete Jessen.

Deutlich habe sich der Effekt des Tempolimits auf die Geräuschkulisse gezeigt, als die Baustelle während der Erneuerung der Leitplanken eine Geschwindigkeitsdrosselung erforderlich gemacht hatte. „Mir haben Anwohner erzählt, dass sie wenigstens ein paar Wochen lang bei offenem Fenster schlafen konnten.“ Er bat die Verwaltung, über das Problem noch einmal nachzudenken.

Mobile Messungen bei Nacht

Mobile Messungen auch in den Nachtstunden seien durchaus denkbar, so Oberbürgermeister Helmut Reitemann. Eine grundsätzliche Einschränkung des Tempos auf 80 Stundenkilometer indes nicht. „Uns fehlt da schlicht die Rechtsgrundlage, die gibt es im Moment nicht her“, begründete der Oberbürgermeister und machte deutlich, dass es nicht am Willen der Stadt scheitere.

Nicht einmal Schilder, die auf das naheliegende Krankenhaus hinweisen und Autofahrer dazu bringen könnten, den Fuß vom Gas zu nehmen, seien drin. „Sie wurden uns schon einmal vom Regierungspräsidium Tübingen abgesprochen, die lehnen das ab“, argumentierte Reitemann. Die mobilen Messungen, auch das bekräftigte das Ratsoberhaupt, würden jedoch in Angriff genommen. „Damit klar wird, dass das auch nachts keine Rennstrecke ist.“

Diesen Artikel teilen: