Handball

Fulminante Aufholjagd: Schwarz-Rote sichern sich noch einen Zähler

10.10.2021

Von Daniel Drach

Fulminante Aufholjagd: Schwarz-Rote sichern sich noch einen Zähler

© Haasis

Die Albstädter erkämpften sich immerhin einen Punkt.

Gegen den VfL Waiblingen spielte die HSG Albstadt erneut remis. Diesmal schien die Partie schon verloren. Doch dann spielte sich in der Mazmannhalle eine kuriose Schlussphase ab.

Mit einem Kraftakt haben sich die Albstädter das zweite Unentschieden in Folge gegen ein Topteam der Württembergliga erkämpft. In der Schlussphase machten die Schwarz-Roten einen Acht-Tore-Rückstand wett.

Zunächst gelingt nur wenig

23:23 leuchtete am Ende von der Anzeigetafel in der Mazmannhalle. Vorausgegangen war allerdings ein kurioser Spielverlauf. Gegen die favoriserten „Tigers“ aus Waiblingen sahen die Albstädter Anfang der zweiten Hälfte bereits wie die sicheren Verlierer aus, ehe sie doch noch zurückkamen.

Doch der Reihe nach: Zu Beginn der Partie mussten sich die rund 200 HSG-Anhänger sieben Minuten lange gedulden, ehe die Schwarz-Roten das erste Tor erzielten. Lukas Mayer glich zum 1:1 aus. Auch in der Folge wollte es für das Team um das Trainer-Duo Nenad Gojsovic und Dominik Koch nicht rund laufen. Waiblingen setzte sich auf 5:2 ab (12. Minute). Zwar kamen die Hausherren wieder auf 5:6 heran (17.), doch dann machten es die „Tigers“ bereits vor der Pause deutlich. Über das 10:6 (22.) bauten die Gäste ihre Führung bis zum Seitenwechsel auf 15:8 aus.

Albstadt kämpft sich zurück

Im zweiten Abschnitt zeigte sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Die Hausherren spielten nun zwar wieder auf Augenhöhe mit dem Favoriten, wirklich näher kamen die Albstädter jedoch nicht heran. Beim 21:13 nach 40 Minuten deutete alles auf einen Sieg der Gäste hin. Doch die Schwarz-Roten zeigten einmal mehr Moral, kämpften sich in der Folge Tor um Tor heran.

Vier Treffer in Serie – und ein gehaltener Siebenmeter von HSG-Torhüter Julian Mayer gegen Ex-HBW 2-Akteur Axel Steffens – brachten die Gastgeber wieder in Schlagdistanz (17:21/45.). Plötzlich keimte wieder Hoffnung im Albstädter Lager auf.

Aufholjagd kostet Kraft

Und tatsächlich verkürzten die Hausherren weiter. Insbesondere Steffen Link lief nun zu großer Form auf. Der Rückraumspieler markierte vier HSG-Treffer in Serie, während Mayer das Albstädter Gehäuse zunagelte – und drei weitere Siebenmeter entschärfte. Die Folge: Beim 23:23 war sieben Minuten vor dem Ende wieder alles offen. Letztlich blieb es aber bei diesem Spielstand.

Beide Teams hatten noch mehrfach die Siegchance, doch während den Waiblingern nun das Momentum fehlte, zollten die dezimiert angetretenen Schwarz-Roten für die kräftezehrende Aufholjagd Tribut. Am Ende konnte sich Albstadt aber immerhin über einen weiteren Punktgewinn gegen ein Topteam der Liga freuen.

HSG Albstadt: Julian Mayer, Camovic; Link (6), Patrick Lebherz (6/3), Jerger (4), Schmiederer (3), Hartmann (2), Maier (1), Lukas Mayer (1), Dane Lebherz, Flügel, Hendrik Müller.

Spielfilm: 2:2, 2:5, 6:10, 8:15 – 10:16, 13:21, 17:21, 23:23.

Diesen Artikel teilen: