Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hechingen

Für Kinder: Ein Schaukelwanderweg soll die schönsten Orte der Hechinger Innenstadt verbinden

20.01.2020

von Hardy Kromer

Für Kinder: Ein Schaukelwanderweg soll die schönsten Orte der Hechinger Innenstadt verbinden

© HZ-Archiv

Schaukeln macht Kindern Spaß und damit auch das Erkunden eines Wanderweges.

Vom Feilbachtal über den Fürstengarten bis zum Starzelpark sollen vor allem Familien mit ihrem Nachwuchs angesprochen werden.

Bürgermeister Philipp Hahn informiert über die geplante Attraktion: An elf Standorten in der ganzen Innenstadt sollen Schaukeln und Wipptiere verschiedenen Typs aufgestellt und durch einen vier Kilometer langen, kinderwagen- und fahrradtauglichen Rundweg miteinander verbunden werden. So kann man einen Nachmittag lang durch die ganze Stadt schaukeln.

Noch kinderfreundlicher werden

„Ausgangspunkt“, so Hahn, war die Frage, wie Hechingen eine noch kinderfreundlichere Stadt werden kann und es gleichzeitig gelingt, noch mehr Einheimische und Touristen für einen Aufenthalt in der Stadt zu gewinnen.“ Die entscheidende Anregung zum Schaukelpfad sei schließlich aus der Bürgerschaft gekommen.

Als Blaupause dient der bereits gut etablierte Schaukelwanderweg in der Hohenzollernstadt Sigmaringen. Und weil im Hechinger Stadtmarketing schon so vieles märchenhaft ist, spricht man in Hechingen vom „märchenhaften Schaukeln“. Eingebunden werden soll der neue, innerstädtische Familienwanderweg selbstredend ins „Wanderparadies Hechingen“.

Schlangen-Schaukel als Start

Starten und enden soll der Weg am Parkplatz im Feilbachtal, wo es auch zum Barfußpfad geht. Gegenüber von den neuen Geschäftshäusern soll auch schon die erste Schaukel aufgestellt werden, eine „Schlangen-Schaukel“, auf der eine ganze Gruppe gemeinsam sitzend oder stehend schaukeln kann.

Wie an einer Perlenkette reihen sich weitere Schaukeln und weisen den Weg hinauf zum Fürstengarten – und unterwegs wartet noch eine Besonderheit: Neben der langen Stiege, die gemeinhin Läufern den Schweiß auf die Stirn treibt, wird eine ganz lange Rutsche installiert, auf er es rasant bergab gehen kann. Am Rande des Fürstengartens wartet dann eine sanft schwingende Meditationsschaukel mit Schloßberg-Blick. Motto: „Dornröschenschlaf“.

Ganzes Schaukel-Ensemble

„Hoch zur Ross“ geht es für die Kleinen weiter auf Wipptieren durch den Fürstengarten, bevor die älteren Herrschaften den Stadtgarten auf einer seniorengerechten Schaukel genießen können.

Vor dem Hohenzollerischen Landesmuseum warten Insekten-Wipptiere auf die Kleinsten, und von dort führt der Pfad die Staig hinab Richtung Starzelpark, wo ein ganzes Ensemble an Schaukeln aufgebaut werden soll. An den Schulen vorbei geht der Weg dann zurück ins Feilbachtal, wo eine letzte Schaukel-Wippe zum Finale lädt. Unterwegs finden sich an verschiedenen Stellen am Wegesrand Ruhebänke und Albliegen zum Pausieren.

Kostenpunkt 120.000 Euro

Die Kosten für das ganze Projekt beziffert Bürgermeister Hahn auf 120.000 Euro. Die Hälfte davon sei bereits durch Zusagen von Sponsoren gedeckt. Weitere Förderer sind der Stadt willkommen. Denn auch in der Umsetzungsphase will die Stadt Hechinger Bürger, Vereinigungen und Unternehmer einbeziehen.

Wer noch mehr über das Projekt erfahren will, erhält schon am Dienstagabend Gelegenheit. Bürgermeister Philipp Hahn will es im Rahmen des Neujahrs-Bürgertreffs (ab 19 Uhr im „Museum“) vorstellen.

Diesen Artikel teilen: