Balingen

Für Austausch zwischen Generationen: Junge Künstler erläutern ihre Werke in „Balingen Beyond“

26.02.2024

Von Dennis Breisinger

Für Austausch zwischen Generationen: Junge Künstler erläutern ihre Werke in „Balingen Beyond“

© Dennis Breisinger

Evelin K. Barna (links), eine der Künstlerinnen von „Balingen Beyond“, erläuterte am Sonntag bei einer Führung Interessierten die Werke.

Seit einigen Wochen ist „Balingen Beyond“ in der Zehntscheuer zu sehen. Was sie mit ihren Werken ausdrücken wollen, was genau dahinter steckt, erläuterten junge Künstlerinnen und Künstler am Sonntag bei einer Führung. Dass Kunst durchaus auch eine Subkultur junger Menschen sein kann, wurde dabei deutlich. Und dass mit ihr vielschichtig die Lebensrealität gezeigt werden kann. Ein Türöffner für Gespräche und den Austausch zwischen den Generationen.

Seit dem 2. Februar ist in der Balinger Zehntscheuer die Ausstellung „Balingen Beyond – Jugendliche Perspektiven durch Kunst enthüllt“ zu sehen. Die Werke stammen allesamt von jungen Balinger Künstlern, die die Ausstellung gemeinsam mit Gerhard Eppler und Lena Mispelhorn von der Mobilen Jugendarbeit konzipiert haben.

Am Sonntag gab es hier eine öffentliche Führung, der sich auf Einladung des Leiters der städtischen Museen Balingen, Christopher Seng, auch einige der Gemeinderäte der Eyachstadt anschlossen. Als sie ihren Jahresbericht im Verwaltungsausschuss präsentiert haben, haben die beiden Streetworker die Gremiumsmitglieder bereits zu einer Führung mit Erläuterungen durch die Kunstschaffenden eingeladen.

Das ist in der Ausstellung zu sehen

„Balingen Beyond“ wurde in verschiedene Bereiche unterteilt – sei es ein Musikraum, bei dem der zuständige Jungkünstler zum jeweiligen Ambiente für die passende Musikuntermalung sorgte, einer Nachbildung eines modernen Jugendzimmers, das laut Eppler die „jugendliche Perspektive des Lebens“ zeigen soll, oder mit Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen aus dem queeren Leben in Balingen.

Fotostrecke
/
Impressionen von der öffentlichen Führung durch „Balingen Beyond“ – hier Deniel Günter bei seinen Erläuterungen.

© Dennis Breisinger

Impressionen von der öffentlichen Führung durch „Balingen Beyond“.

© Dennis Breisinger

Impressionen von der öffentlichen Führung durch „Balingen Beyond“.

© Dennis Breisinger

Impressionen von der öffentlichen Führung durch „Balingen Beyond“.

© Dennis Breisinger

Zur Ausstellung gehören auch Literatur und Poesie. Durch diese Darstellungsform gehen die Künstler unter anderem auf die Themen Mobbing, Depressionen, Migräne, Essstörung ein. Zu sehen sind außerdem die kreativen „Resultate“ aus einem Comic-Workshop mit Michael Wild. Zum Teil gibt es an den Exponaten Zusatzinformationen über einen QR-Code.

Führung in zwei Sprachen

Durch die Ausstellung führten mit Evelin K. Barna und Deniel Günter zwei der Jungkünstler, die in Serbien geborene Ungarin Barna zudem in englischer Sprache.

Auch Teile der Ausstellung sind im Englischen gehalten.

„Wir haben schon in der Vergangenheit gemeinsam Ausstellungen in der Zehntscheuer besucht und sind dann irgendwann mit Herrn Seng in Kontakt gekommen. Zusammen haben wir dann per Brainstorming Ideen für die Ausstellung gesammelt und diese dann auch realisiert“, erörtert Streetworker Eppler. „Die Jugendlichen haben dabei sehr viel Aufwand betrieben und komplett umsonst gearbeitet, wir Sozialarbeiter haben nur koordiniert.“

Zur Intention sagt er: „Die Künstler möchten sich mit dieser Ausstellung intergenerational austauschen, ihre Arbeiten präsentieren und ins Gespräch mit den Älteren kommen.“ Deniel Günter ergänzt: „Wie so viele Jugendliche bin auch ich künstlerisch interessiert. Durch das Internet werden wir mit so vielen Einflüssen konfrontiert, so dass in unser Generation Subkulturen entstehen, zu denen auch die Kunst zu zählen ist.“ Von ihm sind unter anderem Werke vom Comic-Workshop beziehungsweise in der Literaturecke zu finden.

„The Raven“ zieht Blicke auf sich

Einer der großen „Eye-Catcher“ der Ausstellung ist ohne Zweifel das mit „The Raven“ betitelte Bild von Evelin K. Barna. „Der Rabe steht sowohl für den Tod als auch für die Wiedergeburt. Dieses Bild ist meinen unlängst verstorbenen Großvater gewidmet, dessen Lieblingstier der Rabe war“, erklärt die Künstlerin den interessierten Zuhörern. Auch bei der Literatur ist sie wiederzufinden mit Gedichten zur „Ewigen Jugend“, dem Wunsch und der Wichtigkeit des Reisens in jungen Jahren und über Entscheidungen, die sich im Nachhinein als falsch herausstellen. In naher Zukunft plant Evelin K. Barna, ein Buch herauszubringen, in dem sie sich mit dem Leben eines jungen Erwachsenen in den 20ern mit all seinen Höhen, Tiefen und Herausforderungen auseinandersetzen möchte und in dem sie auch eigene Erfahrungen wie die Migration nach Deutschland und eigene Zeichnungen unterbringen möchte.

„Balingen Beyond“ ist noch bis 9. Juni in der Zehntscheuer zu den regulären Öffnungszeiten sehen. Einblicke in das Jahresprogramm sowie Hinweise auf anstehende Veranstaltungen gibt es auf der Webseite der Zehntscheuer.

Diesen Artikel teilen: