Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

„Füchse“ auf Reisen: Ohne Druck zum Primus

14.11.2019

Von Daniel Drach

„Füchse“ auf Reisen: Ohne Druck zum Primus

© Moschkon

Klarer Underdog ist der TV Weilstetten am Wochenende bei seinem Gastspiel in der Goldstadt. Die SG Pforzheim/Eutingen ist derzeit in der Baden-Württemberg-Oberliga eine Klasse für sich.

Der TV Weilstetten kann beim ungeschlagenen Spitzenreiter Pforzheim/Eutingen befreit aufspielen.

Am Samstag (18 Uhr) haben die Viertliga-Handballer in Pforzheim eine unlösbar scheinende Aufgabe vor der Brust. Doch genau das ist die Chance der „Füchse“, meint Coach Sascha Ilitsch.

Nur ein Punktverlust für die SG

Die SG Pforzheim/Eutingen ist ohne Frage das Team der Stunde in der Baden-Württemberg-Oberliga. Nach zehn Spieltagen stehen die Goldstädter noch ohne Niederlage da, mussten lediglich beim 29:29 gegen die TSB Schwäbisch Gmünd einen Zähler abgeben.

Zwar kam dieser Punktverlust am siebten Spieltag gegen den Aufsteiger vor heimischer Kulisse durchaus überraschend, doch selbst in dieser Partie zeigte der Tabellenführer in der Schlussphase seine Klasse, als die SG in den letzten zehn Minuten noch einen Fünf-Tore-Rückstand wettmachte.

Pforzheimer Defensivbollwerk

Zuletzt gelangen den Pforzheimern nun drei souveräne Siege in Serie. Beim TSV Weinsberg (31:24) und bei der SG H2Ku Herrenberg (24:16) gewann der Primus in der Fremde, zu Hause überrollte die SG den Neuling aus Fellbach mit 32:18. Die große Stärke der Badener liegt ohne Zweifel in der konstanten Defensive.

So kassieren sie im Schnitt nicht einmal 22 Gegentore pro Spiel – mit Abstand der beste Wert der Liga. In noch keiner Partie wurden die SG-Keeper 30-mal geschlagen. In der Offensive kann sich der Spitzenreiter insbesondere auf Manuel Mönch verlassen, der mit 69 Saisontoren auf Rang sechs der BWOL-Torjägerliste liegt und all seine Treffer aus dem Spiel heraus erzielte.

Ein Blick auf die Ausgangslage

Mit 19:1 Punkten hat sich der heißeste Aufstiegsanwärter bereits ein ordentliches Polster auf die Verfolger erarbeitet. Der TSV Neuhausen/Erms hat als Zweiter bereits vier Zähler Rückstand.

Die Punktebilanz eben erst wieder positiv gestaltet hat der TV Weilstetten. In der jüngsten Heimpartie gegen den TSV Zizishausen setzten sich die „Füchse“ hauchdünn mit 33:32 durch und haben nun 11:9 Zähler zu Buche stehen, sind Zehnter.

TVW sucht seine Chance

Nach unten sind die Weilstetter zunächst abgesichert, haben sie derzeit doch drei Punkte Vorsprung auf Rang elf. So ist klar: Der TVW reist völlig ohne Druck ins Badische. „Unsere größte Chance ist, dass wir nichts zu verlieren haben“, findet auch der „Füchse“-Trainer Sascha Ilitsch, „viel mehr können wir dem Favoriten ein Bein stellen. So werden wir die Sache auch angehen.“

Der Weilstetter Übungsleiter vertraut insbesondere auf seine Offensive. „Wir machen Stand jetzt regelmäßig über 30 Tore“, rechnet Ilitsch vor, „wenn wir uns in der Abwehr dazu noch festigen können, werden wir sehen, was in Pforzheim drin ist.“ Zuletzt hatte der ehemalige Bundesliga-Spieler angemahnt, dass sein Team vor allem über das Zentrum noch zu anfällig sei.

Die etwas ungewohnte Anwurfzeit um 18 Uhr ist für den TVW-Kommandogeber kein Problem. „Dann sind wir schon früher daheim und können hier feiern“, gibt sich Ilitsch kämpferisch.

Diesen Artikel teilen: