Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Frauen-Fußball: Personalsorgen bei Heuberg-Landesligist

04.10.2019

Von Matthias Zahner

Frauen-Fußball: Personalsorgen bei Heuberg-Landesligist

© Moschkon

Der SV Unterdigisheim will den Aufwärtstrend fortsetzen.

Unterdigsheim fährt am Samstag dezimiert nach Bad Saulgau, Frommern muss am Sonntag nach Granheim.

Gut aus den Startlöchern gekommen sind der TSV Frommern und der SV Unterdigisheim in der Frauen-Landesliga Staffel 2. Nun wollen die beiden Zollern-Teams nachlegen. Die Spiele:

Bad Saulgau – Unterdigisheim (Samstag, 17 Uhr).

Mit zehn Punkten aus den ersten fünf Begegnungen kann der SV Unterdigisheim durchaus zufrieden sein. Auf das 2:1 zum Auftakt gegen den TSV Albeck ließ das Team von Trainer Eugen Neufeld ein 4:1 gegen den SV Oberndorf folgen.

Am dritten Spieltag verpasste der SV Granheim den Heubergerinnen einen 9:1-Dämpfer. Doch die Neufeld-Truppe erholte sich und spielte bei der SG Altheim 3:3. Zuletzt feierte der SVU einen 1:0-Heimsieg gegen den punktlosen SV Eglofs. „Es war eine Partie auf schlechtem Niveau“, sagt Neufeld.

Es gab Chancen auf beiden Seiten, „so richtig wollte oder konnte aber keiner“, gibt sich der Coach ehrlich. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff erzielte Franziska Reiser den Siegtreffer. „Hauptsache drei Punkte“, konstatiert Neufeld, dem heute verletzungsbedingt einige Spielerinnen nicht zur Verfügung stehen.

„Es wird spielerisch bestimmt kein Leckerbissen, ich denke, dass der Kampf entscheiden wird“, sagt Neufeld, der trotz der personellen Situation optimistisch ins Spiel geht. Einen Sieg (6:1 gegen Eglofs) und zwei Niederlagen (1:2 gegen Reinstetten und 3:6 gegen Sondelfingen) gab es bislang für Bad Saulgau. „Ich erwarte einen guten Gegner“, so Neufeld.

Granheim – Frommern (Sonntag, 11 Uhr).

Zuletzt gelang dem TSV Frommern ein 12:1-Kantersieg gegen den SV Oberndorf. „Wir haben gut gespielt, haben nie nachgelassen. Man muss erstmal zwölf Tore schießen. Bei einer besseren Chancenverwertung hätten wir sogar 20 Tore machen können“, sagt Trainer Holger Bitzer, der aber relativiert: „Oberndorf war kein Gegner; sie haben auch gegen andere so hoch verloren.“

Mit dem SV Granheim wartet nun ein Gradmesser. „Ich schätze sie sehr stark ein“, sagt Bitzer und verweist auf den 2:1-Sieg gegen Tabellenführer Lindau und die knappe 1:2-Niederlage beim FV 08 Rottweil.

„Das ist eine eingespielte Mannschaft. Ich habe sie gegen Unterdigisheim gesehen, dort haben sie gut gespielt, sind kompakt gestanden“, sagt der Coach über den 9:1-Sieg und fährt fort: „Mit Chantal Fath und Franziska Uhl haben sie zwei gute Spielerinnen in der Offensive.“

Sein Team müsse die Zweikämpfe erfolgreich bestreiten, kompakt stehen und nach vorne immer wieder Akzente setzen. „Wir versuchen, aus der Kompaktheit heraus zu spielen. Das ist uns bisher nicht so gut gelungen“, gibt der Coach vor.

Diesen Artikel teilen: