Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Balingen

Flüssiggastank brennt bei Wartung: Großeinsatz in der Ostdorfer Ortsmitte

25.06.2019

Von Pascal Tonnemacher

Flüssiggastank brennt bei Wartung: Großeinsatz in der Ostdorfer Ortsmitte

© Pascal Tonnemacher

Atemschutzträger der Balinger Feuerwehr untersuchen das betroffene und umliegende Häuser auf mögliches, ausgetretenes Gas.

Bei technischen Arbeiten gab es am frühen Dienstagabend an einem Flüssiggastank in der Ostdorf eine Verpuffung. Rettungskräfte brachten einen Leichtverletzten ins Krankenhaus, umliegende Häuser wurden evakuiert. Feuerwehr und Rotes Kreuz sind am Abend mehrere Stunden im Großeinsatz.

Zwei Mitarbeiter einer Firma wollten am Dienstagabend einen Flüssiggastank außerhalb eines Hauses warten. Plötzlich verpufft Gas, Flammen schlagen aus dem Tank. Der Hausbewohner rief kurz nach 17 Uhr die Feuerwehr. Einer der beiden Männer hat sich laut Polizei leicht verletzt, als er zum Dienstwagen rannte, um ein laufendes Aggregat auszuschalten. Rettungskräfte brachten ihn anschließend in die Klinik.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilt, wird Funkenbildung als Ursache dafür angenommen, dass eine Stichflamme aus dem Domschacht des Tanks schlug. Warum sich Funken bildeten, ist bislang jedoch noch unklar.

Knapp 70 Einsatzkräfte sind vor Ort

Die Balinger und Ostdorfer Feuerwehr sowie die Schnelleinsatzgruppe des Roten Kreuzes sind daraufhin am Dienstagabend mehrere Stunden mit insgesamt 68 Einsatzkräften im Großeinsatz. Währenddessen alarmierten diese die Führungs- sowie die Messgruppe zur Unterstützung des Balinger Löschzug.

Fotostrecke
/
Kurze Lagebesprechung der Einsatzleitung mit dem Kreisbrandmeistern und Kollegen der Feuerwehr und des Roten Kreuzes.

© Pascal Tonnemacher

Ein Atemschutzträgertrupp ist bereit zum Einsatz.

© Pascal Tonnemacher

Der Bereich um den Brandort wurde von allen vier Zufahrtsstraßen aus 50 Meter weit abgesperrt.

© Pascal Tonnemacher

Führungskräfte besprechen sich am Wagen der Einsatzleitung.

© Pascal Tonnemacher

Die Schnelleinsatzgruppe des Roten Kreuzes ist mit 13 Rettungskräften im Einsatz.

© Pascal Tonnemacher

Ventilatoren der Feuerwehr sind vor dem Haus im Einsatz.

© Pascal Tonnemacher

Knapp 70 Einsatzkräfte sind in der Ostdorfer Ortsmitte.

© Pascal Tonnemacher

Atemschutzträger auf dem Weg zum Brandort.

© Pascal Tonnemacher

Zwei Trupps an Atemschutzträger kontrollierten daraufhin das Haus sowie die umliegenden Häuser, die im Umkreis von 50 Metern evakuiert wurden, auf mögliches ausgetretenes Gas im Keller und Wohnbereich.

Zwei Personen und zwei Tiere wurden aus diesen Häusern gebracht und von der Schnelleinsatzgruppe des Roten Kreuzes betreut.

Feuerwehr hat die Lage unter Kontrolle

„Wir haben die Lage unter Kontrolle, der Brandschutz ist gewährleistet“, sagt Einsatzleiter und stellvertretender Balinger Kommandant Alexander Werner.

Die Einsatzkräfte spritzten anschließend Wasser auf den Tank, um das Gas zu verdünnen und führten kontinuierlich Messungen durch.

Firma muss Flüssiggas abpumpen

Am Abend warteten die Einsatzkräfte auf eine Firma, die den 4000 Liter fassenden und noch zu 70 Prozent gefüllten Flüssiggastank abpumpen soll. Anschließend müsse der Tank vor der Wiederinbetriebnahme von einer Firma hergerichtet werden.

Gegen 19.15 Uhr konnte die Feuerwehr laut Polizei Entwarnung geben. Die gemessenen Gaswerte stellten keine Gefährdung mehr dar. Ob es Sachschaden gibt, muss noch ermittelt werden.

Auch wenn es den Einsatz nicht vereinfacht hätte: „Man sollte Gasanlagen melden müssen“, beschwerte sich der Ostdorfer Abteilungskommandant Frank Haug abschließend.

Diesen Artikel teilen: