Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Albstadt

Nach Dachstuhlbrand in Truchtelfingen: technische Ursache oder Fahrlässigkeit?

18.09.2019

Von Pascal Tonnemacher

Nach Dachstuhlbrand in Truchtelfingen: technische Ursache oder Fahrlässigkeit?

© Pascal Tonnemacher

Einsatzkräfte der Albstädter Feuerwehr bekämpfen den Brand im Dachstuhl des Doppelhauses in der Truchtelfinger Konrad-Adenauer-Straße über die Drehleitern.

Die Feuerwehr hat am Mittwochnachmittag einen Dachstuhlbrand in einem Doppelhaus in der Konrad-Adenauer-Straße in Truchtelfingen gelöscht. Verletzte gab es keine. Die Polizei ist sich am Tag danach noch unsicher: War es ein technischer Defekt oder fahrlässige Brandstiftung?

Spektakulärer Einsatz der Albstädter Feuerwehr am Mittwochnachmittag: Die dunkle Rauchsäule eines großflächigen Dachstuhlbrands in der Ortsdurchfahrt in Truchtelfingen war auch in Ebingen deutlich zu sehen und zog dementsprechend viele Schaulustige in die Konrad-Adenauer-Straße auf Höhe des Rewe-Marktes.

Brandursache bislang noch unklar

Warum es zu dem Vollbrand kam, war ersten Informationen von Einsatzleiter Michael Angele zufolge am Mittwochnachmittag noch unklar. Das Feuer arbeitete sich jedoch sichtlich von der linken Haushälfte bis weit über die Mitte des Dachs hinaus, bevor die Feuerwehr den Brand endgültig im Griff hatte.

Fotostrecke
/
Über die Drehleiter gelangen die Einsatzkräfte zum Dachstuhlbrand.

© Pascal Tonnemacher

Dachziegel fallen auf die Straße.

© Pascal Tonnemacher

Die Drehleitern aus Ebingen und Tailfingen sind im Einsatz.

© Pascal Tonnemacher

Feuerwehrmänner besprechen sich vor dem brennenden Haus.

© Pascal Tonnemacher

Großes Aufkommen an Einsatzfahrzeugen und schaulustigen Leuten rund um den Einsatzort.

© Pascal Tonnemacher

Das Feuer arbeitete sich bis auf die rechte Dachhälfte.

© Pascal Tonnemacher

Auch auf der linken Häuserseite ist eine Drehleiter im Einsatz.

© Pascal Tonnemacher

Feuerwehrmänner spritzen Wasser auf die linke Dachseite.

© Pascal Tonnemacher

Unter den Ziegeln qualmt es.

© Pascal Tonnemacher

Die vielen zerbrochenen Dachziegel haben auch einen Schlauch in Mitleidenschaft gezogen.

© Pascal Tonnemacher

Feuerwehrmänner besprechen sich und Atemschutzträger stehen vor einem großen Haufen zerbrochener Dachziegel vor dem Haus.

© Pascal Tonnemacher

Atemschutzträger warten auf ihren Einsatz.

© Pascal Tonnemacher

Ohne Rauch wird das Ausmaß des Schadens erst deutlich.

© Pascal Tonnemacher

Von allen Seiten werden Glutnester gelöscht.

© Pascal Tonnemacher

Das Dach ist nur noch ein Gerippe.

© Pascal Tonnemacher

Der Abrollbehälter Atemschutz steht für die Feuerwehr bereit.

© Pascal Tonnemacher

Die Feuerwehr hat eine Sperrzone einrichten lassen.

© Pascal Tonnemacher

Die Feuerwehr hilft bei den Straßensperren mit einem ihrer Autos mit.

© Pascal Tonnemacher

Der Einsatzort war weiträumig abgesperrt, lockte aber viele Schaulustige.

© Pascal Tonnemacher

Atemschutzträger stehen vor einem Hauseingang bereit.

© Pascal Tonnemacher

Zahlreiche Feuerwehrleute sind im Einsatz, ob auf der Drehleiter oder als Atemschutzträger.

© Pascal Tonnemacher

Einsatzleiter Michael Angele im Gespräch.

© Pascal Tonnemacher

Ein Bild der Zerstörung.

© Pascal Tonnemacher

Einsatzkräfte stehen im Dach.

© Pascal Tonnemacher

Hier links ist das Feuer im Dachstuhl ausgebrochen.

© Pascal Tonnemacher

Die beiden Drehleitern sind im Dauereinsatz, tauschen regelmäßig die Atemschutzträger aus.

© Pascal Tonnemacher

Zahlreiche Einsatzkräfte sind an der Arbeit.

© Pascal Tonnemacher

Unzählige Schläuche der Feuerwehr Albstadt liegen auf der Straße.

© Pascal Tonnemacher

Das Wasser aus den Hydranten wird in viele Schläuche verteilt.

© Pascal Tonnemacher

Vor dem Haus liegt ein Scherbenhaufen.

© Pascal Tonnemacher

Abgedeckt.

© Pascal Tonnemacher

Die Feuerwehrleute bekämpften den Brand von allen Seiten, vor allem von der Frontseite über die beiden Drehleitern, von denen aus die Einsatzkräfte das Dach teilweise abdeckten und dann löschten.

Am Tag nach dem Brand ist die Ursache für die Kriminaltechniker der Polizei noch nicht endgültig geklärt: Es gibt erste Hinweise auf eine technische Brandursache, die laut Polizei noch überprüft werden müssen. Doch auch eine fahrlässige Brandstiftung schließen die Ermittler noch nicht aus.

Keine Verletzten zu beklagen

Die Rettungskräfte von Malteser und Rotem Kreuz mussten keine Verletzten versorgen. Die Bewohner der beiden Doppelhaushälften kamen ersten Informationen zufolge unbeschadet das nun unbewohnbare Haus. Laut Polizei fanden sie bei Bekannten eine vorübergehende Bleibe.

Die Tailfinger und Ebinger Feuerwehrabteilungen waren jeweils mit der Drehleiter und insgesamt zusammen mit der Onstmettinger Abteilung mit 52 Einsatzkräften vor Ort. Auch Kreisbrandmeister Stefan Hermann begleitete den Einsatz.

Sachschaden höher als zunächst angenommen

Die Polizei sperrte das Gebiet mehrere Stunden lang weiträumig für den Verkehr ab.

Es entstand laut Polizei rund 150.000 Euro Sachschaden. Am Tag nach dem Brand geht die Polizei jedoch mittlerweile von einem höheren Schaden aus, da wohl das ganze Haus in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Diesen Artikel teilen: