Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Felsbrocken stürzen herab: Verbindungsstraße zwischen Stich und Pfeffingen ist gesperrt

22.05.2019

Von Holger Much

Felsbrocken stürzen herab: Verbindungsstraße zwischen Stich und Pfeffingen ist gesperrt

© Holger Much

Weil mehrere größere Steine von einer Felswand auf die Straße gefallen sind, ist die Verbindungsstraße zwischen Stich und Pfeffingen/Gewerbegebiet Lichtenbol bis auf Weiteres gesperrt.

Wer aktuell von der L360 im Bereich Stich und Wanderparkplatz die Verbindungsstraße Richtung Pfeffingen oder Gewerbegebiet Lichtenbol nutzen möchte, kommt nicht weit. Wegen eines leichten Erdrutsches ist die Strecke gesperrt.

Im Bereich einer hohen, teils von Bäumen bewachsenen Felswand liegen mehrere Felsbrocken unterschiedlicher Größe auf der Straße. Einige davon sind ansatzweise so groß wie ein Kinderkopf.

Große Brocken stürzten auf die Straße

Manche der größeren Brocken müssen mit solcher Wucht von der Felswand herunter gestürzt sein, dass sie an die Leitplanke an der gegenüberliegenden Straßenseite geprallt sind.

Felsbrocken stürzen herab: Verbindungsstraße zwischen Stich und Pfeffingen ist gesperrt

© Holger Much

Wegen eines Erdrutsches ist die Verbindungsstraße zwischen Stich und Pfeffingen/Lichtenbol gesperrt.

Die Straße ist beidseitig gesperrt

Die Verbindungsstraße ist einerseits aus Richtung L360, also vom Stich her, gesperrt, ebenso aus Richtung Lichtenbol/Pfeffingen kurz nach dem Parkplatz Eyachquelle. Der Erdrutsch ereignete sich laut Information des Landratsamtes an der K7141 zwischen der Einmündung am Stich (L360) und der Kreuzung „Abzweig Zitterhof“.

Die Umleitung führt durch die Tailfinger Innenstadt

Der Verkehr wird momentan über die Tailfinger City umgeleitet. Was die genauen Ursachen des Erdrutsches sind, ob Hangsicherungsmaßnahmen durchgeführt werden müssen und vor allem, wie lange die Straße noch gesperrt werden muß, wird aktuell beim Landratsamt eruiert.

Geologen werden den Erdrutsch untersuchen

Der Erdrutsch wurde laut Information des Landratsamtes noch nicht behoben. Am Donnerstagnachmittag findet ein Vorort-Termin mit einem Geologen statt, um den Schaden sowie die Gefährdung der Böschung, beziehungsweise der Straße beurteilen zu können.

Sperrung bleibt auf jeden Fall bis Donnerstag bestehen

Verbindliche Auskünfte über die voraussichtliche Dauer der Sperrung kann das Landratsamt erst nach dem Termin am Donnerstag erteilen. Die K7141 bleibt auf jeden Fall bis nach dem Vorort-Termin gesperrt.

Diesen Artikel teilen: