Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

„Es ist wie heimkommen“: Die Rosenfelder Stadtkapelle will Ehemalige zurückholen

15.05.2019

Von Rosalinde Conzelmann

„Es ist wie heimkommen“: Die Rosenfelder Stadtkapelle will Ehemalige zurückholen

© Bettina Huonker

Martin Kipp ist nach einer Pause wieder in seinen Verein, die Stadtkapelle, zurückgekehrt und hat viel Freude an seinem Hobby.

Martin Kipp und Nadine Bauer spielen seit diesem Jahr wieder bei der Stadtkapelle. Die beiden Neuen sind aber alte Bekannte, die nach einer Pause wieder zurückgekehrt sind. Der Verein möchte weitere Ehemalige gewinnen und lädt am nächsten Freitag zur öffentlichen Probe ein.

Die Stadtkapelle Rosenfeld wird im nächsten Jahr 120 Jahre alt und hat sich, wie schon im ZAK berichtet, für ihr Jubiläumsjahr ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis Juni 2020 sollen 120 neue Mitglieder gewonnen werden. Der „Bierdeckel-Aktion“ folgt nun die „Rückkehrer-Aktion“.

Eine öffentliche Probe

Zu der öffentlichen Probe am Freitag, 17. Mai, ab 20 Uhr im Probelokal im Alten Rathaus sind alle ehemaligen Musiker der Stadtkepelle, die wieder Lust haben, ihrem Hobby nachzugehen, eingeladen. Aber auch Bürger der Gesamtstadt, die ein Instrument spielen und Anschluss an einen Musikverein suchen, betont der Vorsitzende David Neher.

„Wir wollen Musikanten, die schon mal bei uns waren, zurückholen und Menschen, die ein Instrument spielen und dies bisher nicht ausleben, in unsere Kapelle integrieren“, formuliert er das angestrebte Ziel.

Als wären sie nie weg gewesen

David Neher freut sich besonders, dass bereits zwei neue, alte Musiker wieder mitmachen: Nadine Bauer und Martin Kipp. Für Nadine Bauer war es wie ein Heimkommen, sagt sie und für ihre Musikerkameraden wie ein Déjà-vu.

„Nach nur wenigen Proben mit den beiden war es, als ob sie nie weg gewesen wären“, sagt der Vereinschef, der mit seinem Team im Vorfeld 30 Ehemalige angeschrieben hat.

„Als Neunjähriger habe ich bei der Stadtkapelle Schlagzeug spielen gelernt. Die Freundschaften im Verein und die Kontakte, die durch die Musik entstanden prägten meinen Lebensweg stark“, erzählt Martin Kipp, wie er zur Musik gekommen ist.

Auch während seiner Vereinspause habe er immer Musik gemacht, in Unterhaltungsbands oder als Aushilfe in anderen Vereinen mitgespielt. „Musik ist für mich eine wichtige Säule in meinem Leben geworden“, sagt er.

/

Musik ist für mich eine wichtige Säule in meinem Leben geworden. Martin Kipp

Es war, als ob die beiden nie weg gewesen wären. Vereinschef David Neher

Für die Arbeit der Stadtkapelle Rosenfeld findet Kipp nur lobende Worte. Der Verein stelle sich den Herausforderungen unserer Zeit aktiv. Die Jugendarbeit ermögliche den Kindern einen guten Einstieg in ein lebenslanges Hobby.

„Die starke Gemeinschaft der aktiven Musiker verbindet von der Kindheit an zu wertvollen Freundschaften und ist im Erwachsenenalter ein wichtiger Ausgleich zum oft stressigen Berufsleben“, sagt er. Sein Fazit: „Die Stadtkapelle Rosenfeld hat sich zu einem modernen Verein entwickelt, der sich der traditionellen Rolle bewusst ist.“

Kipp ermuntert alle Ehemaligen, es ihm nachzutun. „Die herzliche und offene Wiederaufnahme im Orchester machten mir den Einstieg leicht und ließen auch die eine oder andere fehlende Note nicht dramatisch erscheinen“, meint er lachend.

Der Vollblutmusiker würde sich ebenso wie der Vereinschef freuen, wenn in der nächsten Zeit weitere ehemalige und auch neue Musiker dazustoßen. „Denn dann können wir das Publikum mit einer starken Truppe begeistern“, ist er sich sicher.

Diesen Artikel teilen: